Das Hauerland ist eine Sammelbezeichnung für die ehemaligen deutschen Sprachinseln der Mittelslowakei, vor allem für jene um die Städte Kremnitz (slowakisch Kremnica, ungarisch Körmöcbánya), Deutschproben (slowakisch Nitrianske Pravno, ungarisch Németpróna) und Hochwies (slowakisch Veľké Pole, ungarisch Pálosnagymező). Diese Bezeichnung hat sich an Stelle von Einzelbegriffen (wie Kremnitz-Deutschprobner Sprachinsel) Ende der 1930er Jahre durchgesetzt. Sie stammt wahrscheinlich von Josef Hanika und wurde von Ambros Grosz propagiert.

Erinnerungstafel zum Gedenken an die Vertreibung der deutschstämmigen Bevölkerung aus den wichtigsten Siedlungsgebieten der Slowakei.

Entstanden sind die Ortschaften im Rahmen der deutschen Ostsiedlung im 14. Jahrhundert. Ihre Bewohner wurden der Gruppe der Karpatendeutschen zugerechnet.

GemeindenBearbeiten

In dem Gebiet gab es 24 Gemeinden, die bis 1945 eine deutsche Bevölkerungsmehrheit hatten:[1][2]

 
Hauerland

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mária Ďurkovská: História nemeckého osídlenia na území Slovenska do začiatku 19. storočia, Spoločenskovedný ústav SAV, online
  2. Karpatonemecký spolok na Slovensku: Sídelné oblasti. 2012. Archiviert vom Original am 6. Juni 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kdv.sk Abgerufen am 14. November 2018.