Hauptmenü öffnen
Die Artikel Wirtschaftsmittelschule und Handelsmittelschule überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Horgner (Diskussion) 11:37, 10. Dez. 2014 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Handelsmittelschule (HMS), auch Wirtschaftsmittelschule, ist eine kaufmännische Berufs- und Mittelschulausbildung in der Schweiz. Die HMS bietet einen dreijährigen Bildungsgang an, der mit dem Handelsdiplom (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Kauffrau/Kaufmann) abschließt. Der vierjährige Lehrgang an einer HMS führt zur Berufsmaturität. Beide Abschlüsse sind vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) anerkannt.

Nebst der beruflichen Ausbildung im engeren Sinne bietet die HMS eine breite Allgemeinbildung auf gehobenem intellektuellen Niveau an. Absolventen des Handelsdiploms finden abwechslungsreiche Tätigkeiten in Unternehmen oder in der Verwaltung. Das Berufsmaturitätszeugnis ermöglicht den prüfungsfreien Eintritt in eine Fachhochschule für Wirtschaft, Sprache, Kommunikation, Soziale Arbeit oder andere. Der Zugang zu Höheren Fachschulen, höheren beruflichen Weiterbildungen und verantwortungsvollen beruflichen Tätigkeiten wird ebenfalls erleichtert.

In allen Fächern wird Wert auf logisches Denken, geistige Beweglichkeit und auf klaren mündlichen und schriftlichen Ausdruck gelegt. Technisch und methodisch korrektes Arbeiten wird ebenso gefördert wie die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten (allein und im Team) und zum persönlichen Urteilen. Nach drei Ausbildungsjahren wird die Abschlussprüfung zum Erwerb des Handelsdiploms abgelegt. Berufsmaturanden werden zusätzlich in Mathematik und Geschichte geprüft; zusammen mit dem Diplom erhalten sie einen provisorischen Notenausweis der abgeschlossenen Schulfächer.

Danach widmen sich die Kandidaten während mindestens 39 Wochen einer beruflichen Tätigkeit im kaufmännischen Bereich. In dieser Zeit verfassen sie die Berufsmaturitätsarbeit, auf deren Grundlage die Schlussprüfung zum Erwerb des Berufsmaturitätsausweises erfolgt.

Für den Besuch der Handelsmittelschule fallen Schulgeld sowie Kosten für Lehrmittel an.

WeblinksBearbeiten

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie: Grundbildung an der Handelsmittelschule. Abgerufen am 14. Mai 2013.