Handball-Studentenweltmeisterschaft

Handballwettbewerb

Die Handball-Studentenweltmeisterschaft wird seit 1963 für Männer und seit 1994 für Frauen ausgetragen. Seit 1990 findet sie alle zwei Jahre (in den geraden Jahren) statt. Ausrichter ist der Internationale Hochschulsportverband Fédération Internationale du Sport Universitaire (FISU).

Diese Studentenweltmeisterschaft ist die älteste in einer einzelnen Sportart, die unabhängig von den Weltsportspielen der Studenten (Universiade) stattfindet[1].

Seit 2004 werden Männer- und Frauenwettbewerbe gleichzeitig am gleichen Ort ausgespielt.

MännerwettbewerbBearbeiten

SiegerBearbeiten

Jahr Austragungsort Weltmeister Vize-Weltmeister Dritter
1963 Lund, Schweden  Schweden Schweden  Schweden Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Rumänien 1952  Rumänien
1965 Madrid, Spanien  Spanien Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Spanien 1945  Spanien Schweden  Schweden
1968 Darmstadt, Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Sowjetunion 1955  Sowjetunion Rumänien 1965  Rumänien Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
1971 Prag, Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Sowjetunion 1955  Sowjetunion Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Rumänien 1965  Rumänien
1973 Lund, Schweden  Schweden Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion 1955  Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
1975 Bukarest, Rumänien  Rumänien Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion 1955  Sowjetunion Polen  Polen
1977 Warschau, Polen  Polen Rumänien 1965  Rumänien Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Polen  Polen
1981 verschiedene Orte, Frankreich  Frankreich Rumänien 1965  Rumänien Frankreich  Frankreich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
1985 Frankfurt am Main, Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion  Sowjetunion Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
1987 Bukarest, Rumänien  Rumänien Rumänien 1965  Rumänien Sowjetunion  Sowjetunion Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
1990 Groningen, Niederlande  Niederlande Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  Russische SFSR Rumänien  Rumänien Niederlande  Niederlande
1992 Sankt Petersburg, Russland  Russland Osterreich  Österreich Ungarn  Ungarn Russland 1991  Russland
1994 Izmir, Turkei  Türkei Russland  Russland Turkei  Türkei Ukraine  Ukraine
1996 Nyíregyháza, Ungarn  Ungarn Ungarn  Ungarn Turkei  Türkei Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien
1998 Novi Sad, Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jugoslawien Ungarn  Ungarn Russland  Russland
2000 Covilhã, Guarda, Portugal  Portugal Ungarn  Ungarn Portugal  Portugal Russland  Russland
2002 Brasilia, Brasilien  Brasilien ausgefallen
2004 Tscheljabinsk, Russland  Russland Russland  Russland Ukraine  Ukraine Kroatien  Kroatien
2006 Danzig, Polen  Polen Russland  Russland Georgien  Georgien Belarus  Belarus
2008 Venedig, Italien  Italien Russland  Russland Belarus  Belarus Osterreich  Österreich
2010 Nyíregyháza, Ungarn  Ungarn Ungarn  Ungarn Tschechien  Tschechien Serbien  Serbien
2012 Blumenau, Brasilien  Brasilien Tschechien  Tschechien Portugal  Portugal Brasilien  Brasilien
2014 Guimarães, Portugal  Portugal Portugal  Portugal Brasilien  Brasilien Spanien  Spanien
2016 Málaga, Spanien  Spanien Rumänien  Rumänien Korea Sud  Südkorea Spanien  Spanien
2018 Rijeka, Kroatien  Kroatien Korea Sud  Südkorea Kroatien  Kroatien Japan  Japan
2020 Łódź, Polen  Polen abgesagt wegen der COVID-19-Pandemie

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Land Gold Silber Bronze Total
1 Rumänien  Rumänien 7 2 2 11
2 Russland  Russland 5 0 3 8
3 Ungarn  Ungarn 3 2 0 5
4 Sowjetunion  Sowjetunion 2 4 0 6
5 Portugal  Portugal 1 2 0 3
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1 1 4 6
7 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1 1 1 3
Tschechien  Tschechien 1 1 1 3
9 Korea Sud  Südkorea 1 1 0 2
10 Osterreich  Österreich 1 0 1 2
Schweden  Schweden 1 0 1 2
12 Turkei  Türkei 0 2 0 2
13 Spanien  Spanien 0 1 2 3
14 Brasilien  Brasilien 0 1 1 2
Kroatien  Kroatien 0 1 1 2
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0 1 1 2
Ukraine  Ukraine 0 1 1 2
Belarus  Belarus 0 1 1 2
19 Frankreich  Frankreich 0 1 0 1
Georgien  Georgien 0 1 0 1
21 Polen  Polen 0 0 2 2
22 Japan  Japan 0 0 1 1
Niederlande  Niederlande 0 0 1 1
Gesamt 24 24 24 72

FrauenwettbewerbBearbeiten

SiegerinnenBearbeiten

Jahr Austragungsort Weltmeister Vize-Weltmeister Dritter
1994 Bratislava, Slowakei  Slowakei Tschechien  Tschechien Slowakei  Slowakei Rumänien  Rumänien
1996 Sofia, Bulgarien  Bulgarien Russland  Russland Polen  Polen Rumänien  Rumänien
1998 Breslau, Polen  Polen Niederlande  Niederlande Rumänien  Rumänien Tschechien  Tschechien
2000 Besançon, Frankreich  Frankreich Russland  Russland Rumänien  Rumänien Slowakei  Slowakei
2002 Valencia, Spanien  Spanien Rumänien  Rumänien Spanien  Spanien Tschechien  Tschechien
2004 Tscheljabinsk, Russland  Russland ausgefallen
2006 Danzig, Polen  Polen Polen  Polen Ungarn  Ungarn Litauen  Litauen
2008 Venedig, Italien  Italien Turkei  Türkei Ungarn  Ungarn Rumänien  Rumänien
2010 Nyíregyháza, Ungarn  Ungarn Ungarn  Ungarn Rumänien  Rumänien Tschechien  Tschechien
2012 Blumenau, Brasilien  Brasilien Tschechien  Tschechien Rumänien  Rumänien Polen  Polen
2014 Guimarães, Portugal  Portugal Brasilien  Brasilien Russland  Russland Korea Sud  Südkorea
2016 Málaga, Spanien  Spanien Spanien  Spanien Rumänien  Rumänien Russland  Russland
2018 Rijeka, Kroatien  Kroatien Japan  Japan Brasilien  Brasilien Korea Sud  Südkorea
2020 Łódź, Polen  Polen abgesagt wegen der COVID-19-Pandemie

MedaillenspiegelBearbeiten

Rang Land Gold Silber Bronze Total
1 Russland  Russland 2 1 1 4
2 Tschechien  Tschechien 2 0 3 5
3 Rumänien  Rumänien 1 5 3 9
4 Ungarn  Ungarn 1 2 0 3
5 Polen  Polen 1 1 1 3
6 Brasilien  Brasilien 1 1 0 2
Spanien  Spanien 1 1 0 2
8 Japan  Japan 1 0 0 1
Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
Turkei  Türkei 1 0 0 1
11 Slowakei  Slowakei 0 1 1 2
12 Korea Sud  Südkorea 0 0 2 2
13 Litauen  Litauen 0 0 1 1
Gesamt 12 12 12 36

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FISU-Information über die Männer-WM 2004 (englisch) (Memento vom 23. Juni 2009 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten