Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ein Halunke ist ein Gauner, Spitzbube oder Betrüger. Das Wort entstand wahrscheinlich im 16. Jahrhundert durch Mischung zweier voneinander unabhängiger Entlehnungen aus slawischen Sprachen und hielt im 17. und 18. Jahrhundert Einzug in die Literatur.

Inhaltsverzeichnis

EtymologieBearbeiten

Das Wort Halunke geht auf zwei Bezeichnungen zurück, die beide aus slawischen Sprachen entlehnt wurden. Das schlesische holomken, womit in der Mitte des 15. Jahrhunderts die Diener bezeichnet wurden, ist von dem alttschechischen Wort holomek für einen jungen Mann, einen Diener, aber auch einen Henkersknecht, Gauner und Betrüger abgeleitet. Das ostmitteldeutsche Holunke bezeichnet einen Stadtdiener, Boten und Heideläufer und leitet sich aus dem obersorbischen holank für einen Bewohner der Heide (hola) ab. Die Grundbedeutung war in beiden Fällen „kahl, nackt, bloß“ (holy), tschechisch (holý), eine Eigenschaft, die sich einerseits auf die unbehaarten Hoden eines unreifen Mannes andererseits auf die karge Heidelandschaft bezog. Jedoch wohl aus holomudec eigentlich "Bartloser" entlehnt.

SonstigesBearbeiten

Robert Moritz („Halloren-Geschichten“, 1904) sprach von Hallensern, Halloren und Halunken, was zur heutigen Kategorisierung der Einwohner von Halle an der Saale geführt hat. Dabei sind Hallenser in Halle geboren, Halloren alteingesessene Hallenser, die Mitglieder der Bruderschaft der Salzwirker sind, und Halunken alle Zugezogenen. Um eine Abgrenzung von sonstigen Halunken optisch im Schriftbild sichtbar zu machen, werden die nach Halle Zugezogenen häufig Hallunken geschrieben.

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • W. Pfeifer u.a.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9.
  • r-aktuell, Mitarbeiterzeitung der Rahn Dittrich Group, III. Quartal 2006 (PDF).

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Halunke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen