Hauptmenü öffnen

Hydroxymethylglutaryl-CoA-Lyase

Protein
(Weitergeleitet von HMG-CoA-Lyase)

Hydroxymethylglutaryl-CoA-Lyase (kurz: HMG-CoA-Lyase oder HL) ist das Enzym, das die Spaltung von HMG-CoA in Acetyl-CoA und Acetoacetat katalysiert. In Pflanzen und Bakterien wird HMG-CoA über eine HMG-CoA-Lyase Teil des Mevalonatwegs zum Aufbau der Isoprenoide. In den Mitochondrien und Peroxisomen der Wirbeltiere ist HMG-CoA Teil der Synthese der Ketokörper und des Abbaus der Aminosäure Leucin. Beim Menschen ist das Enzym in Fibroblasten, Lymphozyten und der Leber lokalisiert. Mutationen im HMGCL-Gen können zum erblichen Enzymmangel HMG-CoA-Lyase-Mangel führen, der mit schwerer Hypoglykämie und Koma einhergeht. HL-Mangel ist außerhalb Saudi-Arabiens, Portugals und Japans extrem selten.[1][2][3][4]

Hydroxymethylglutaryl-CoA-Lyase
Hydroxymethylglutaryl-CoA-Lyase
Modellstruktur der menschlichen HMG-CoA-Lyase nach PDB 2cw6. Abgebildet ist ein Monomer, das enthaltende Magnesium(II)ion ist in blau dargestellt.

Vorhandene Strukturdaten: 2cw6, 3MP3, 3MP4, 3MP5

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 298 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Bezeichner
Gen-Name HMGCL
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 4.1.3.4Lyase
Reaktionsart Spaltung einer C-C-Bindung
Substrat HMG-CoA
Produkte Acetyl-CoA + Acetoacetat
Vorkommen
Homologie-Familie HMGCL-like
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 3155 15356
Ensembl ENSG00000117305 ENSMUSG00000028672
UniProt P35914 P38060
Refseq (mRNA) NM_000191 NM_008254
Refseq (Protein) NP_000182 NP_032280
Genlocus Chr 1: 23.8 – 23.83 Mb Chr 4: 135.95 – 135.96 Mb
PubMed-Suche 3155 15356

Katalysierte ReaktionBearbeiten

   +  

HMG-CoA wird zu Acetyl-CoA und Acetoacetat umgesetzt.

 
Das Magnesiumion (in grün) ist von vier Aminosäuren und vermutlich zwei Wassermolekülen (in blau) komplexiert. Die Aminosäuren sind Aspartat 42, Histidin 233 und 235, sowie Asparagin 275.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UniProt P35914
  2. Muroi J, Yorifuji T, Uematsu A, et al: Molecular and clinical analysis of Japanese patients with 3-hydroxy-3-methylglutaryl CoA lyase (HL) deficiency. In: Hum. Genet.. 107, Nr. 4, Oktober 2000, S. 320–6. PMID 11129331.
  3. Mitchell GA, Ozand PT, Robert MF, et al: HMG CoA lyase deficiency: identification of five causal point mutations in codons 41 and 42, including a frequent Saudi Arabian mutation, R41Q. In: Am. J. Hum. Genet.. 62, Nr. 2, Februar 1998, S. 295–300. doi:10.1086/301730. PMID 9463337. PMC 1376904 (freier Volltext).
  4. Ashmarina LI, Rusnak N, Miziorko HM, Mitchell GA: 3-Hydroxy-3-methylglutaryl-CoA lyase is present in mouse and human liver peroxisomes. In: J. Biol. Chem.. 269, Nr. 50, Dezember 1994, S. 31929–32. PMID 7527399.

WeblinksBearbeiten