Hauptmenü öffnen

Höhlenspinnen

Familie der Ordnung Spinnen (Araneae)
Höhlenspinnen
Männliche Nesticus-Art aus Nordkalifornien

Männliche Nesticus-Art aus Nordkalifornien

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Radnetzspinnen (Araneoidea)
Familie: Höhlenspinnen
Wissenschaftlicher Name
Nesticidae
Simon, 1894
Verbreitungskarte der Höhlenspinnen

Die Höhlenspinnen (Nesticidae) sind eine Familie der Echten Webspinnen aus der Überfamilie der Radnetzspinnen (Araneoideae). Die Familie umfasst 13 Gattungen und 233 Arten.[1] (Stand: Juni 2016)

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung und LebensweiseBearbeiten

Die heimischen Höhlenspinnenarten sind sehr kleine (Körperlänge weniger als 1 mm) bis mittelgroße (5,5 mm) troglophile Tiere, die Raumnetze in Felsspalten, Höhlen, Stollen oder Kellern bauen.[2][3] Sie sind blassgelb mit schwarzen Flecken. Die Arten ähneln sich sehr und sind nur unter einem guten Auflichtmikroskop und eventuell durch genitalmorphologische Untersuchung zu unterscheiden.

Nach Sauer und Wunderlich sind sie ursprünglich im Lückensystem von Geröllhalden heimisch und besiedeln natürliche Höhlen und Spalten in etwa so weit wie kleine Schnecken.[4] Sehr vereinzelt sind sie auch in der Umgebung dieser Lebensräume anzutreffen.[5] Keller sind nur Ersatzlebensräume. Sie benötigen Dunkelheit und eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Tiere leben in lockeren Gesellschaften bauchoben in ihren weitmaschigen Netzen, von den nach unten Fangfäden gespannt werden. Die Weibchen weben einen lockeren Eiballen, den sie an den Spinnwarzen angeheftet mit sich herumtragen.

Einheimische ArtenBearbeiten

In Mitteleuropa sind nur drei Arten der Gattung Nesticus nachgewiesen:[6]

SystematikBearbeiten

Der World Spider Catalog listet für die Höhlenspinnen aktuell 13 Gattungen und 233 Arten.[1] (Stand: Juni 2016)

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heiko Bellmann: Kosmos-Atlas der Spinnentiere Europas. Kosmos, Stuttgart 1997, ISBN 3-440-07025-5.
  • Frieder Sauer & Jörg Wunderlich: Die schönsten Spinnen Europas., Fauna-Verlag, 2001, ISBN 3-923010-03-6.
  • A. Hänggi, E. Stöckli & W. Nentwig: Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Miscellanea Faunistica Helvetiae 4. Neuchatel/Bern 1995, ISBN 2-88414-008-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern: World Spider Catalog Version 17.0 – Nesticidae. Abgerufen am 14. Juni 2016.
  2. Heimer, Stephan & Nentwig, Wolfgang (1991): Spinnen Mitteleuropas – Ein Bestimmungsbuch. Paul Parey, Berlin und Hamburg 1991, ISBN 3-489-53534-0.
  3. Heiko Bellmann: Kosmos-Atlas der Spinnentiere Europas. Kosmos, Stuttgart 1997, ISBN 3-440-07025-5.
  4. Frieder Sauer und Jörg Wunderlich, Jörg: Die schönsten Spinnen Europas. Fauna-Verlag, Karlsfeld 1985.
  5. A. Hänggi, E. Stöckli & W. Nentwig: Lebensräume mitteleuropäischer Spinnen. Miscellanea Faunistica Helvetiae 4. Neuchatel/Bern 1995, ISBN 2-88414-008-5.
  6. Blick, T.; Bosmans, R.; Buchar, J.; Gajdoš, P.; Hänggi, A.; Van Helsdingen, P; Růžička, V.; Starega, W. & Thaler, K.: Checkliste der Spinnen Mitteleuropas (Arachnida: Araneae). Version 1. Dezember 2004. (PDF; 1,4 MB (Memento vom 23. August 2016 im Internet Archive))