Hauptmenü öffnen
Kelterhäuser im Kellerweg
Julianenbrunnen
Museum im Kellerweg
Kellerweg 57: Vinothek des Weinguts Reineck-Baltz
Der Guntersblumer Kellerweg während des Kellerwegfestes
Busse aus Südhessen, Osthessen und Unterfranken beim Guntersblumer Friedhof, die anlässlich des Guntersblumer Kellerwegfestes anreisen

Der Guntersblumer Kellerweg ist eine circa 1 Kilometer lange Straße im Westen der rheinhessischen Ortsgemeinde Guntersblum. In der Öffentlichkeit ist diese Straße vor allem aufgrund des jährlich hier stattfindenden Kellerwegfestes bekannt. Aufgrund seiner architektonischen und historischen Bedeutung ist der Guntersblumer Kellerweg als Denkmalzone ausgewiesen.[1]

Inhaltsverzeichnis

ArchitekturBearbeiten

Der Guntersblumer Kellerweg zieht sich im Westen des Ortes circa ein Kilometer unter den unmittelbar angrenzenden Weinbergen entlang. Der Guntersblumer Kellerweg besteht dabei aus zwei Hauptteilen. Der eine Teil verläuft im südlichen Teil von Guntersblum bis zum historischen Julianenbrunnen, der nördliche Teil verläuft vom Julianenbrunnen bis fast zum Ortsausgang von Guntersblum. Um den Julianenbrunnen herum befindet sich außerdem eine großzügig angelegte Tanz- und Veranstaltungsfläche, die vor allem während des Kellerwegfestes im August eines jeden Jahres benutzt wird. Zurzeit existieren im Kellerweg mehr als hundert Weinkeller.

GeschichteBearbeiten

Als im 16. Jahrhundert die Guntersblumer Häuser im tiefer gelegenen östlichen Teil von Guntersblum mehr und mehr von Grund- und Hochwasser des Rheines heimgesucht wurden, beschloss man, am etwas höher gelegenen westlichen Teil von Guntersblum die Weinkeller zu bauen. Heute existieren mehr als hundert solcher Weinkeller. Der erste Weinkeller wurde bereits 1600 gebaut.

Heutige NutzungBearbeiten

Wo früher ausschließlich Weinkeller zu finden waren, begann man langsam in den 1980er Jahren, auch ganz normale Wohnhäuser zu bauen. Dies geht vor allem auf Bauplatzmangel innerhalb des Ortes zurück. Weiter werden die Keller auch bezüglich ihrer anfänglichen Aufgabe als Weinkeller benutzt.

BesonderheitenBearbeiten

  • Die Häufung solcher Weinkeller in einem solchen Weg ist in Deutschland einmalig. Solche Bauten gibt es nur noch in Österreich, hier unter dem Namen Kellergasse, nämlich im nordöstlichen Niederösterreich (Weinviertel) und den angrenzenden Gebieten in Tschechien sowie im Burgenland und dem Grenzgebiet in Ungarn. Auch der Julianenbrunnen innerhalb des Kellerweges ist aufgrund seines Alters eine Besonderheit.
  • Das Kelterhaus (Kellerweg 20) aus dem 19. Jahrhundert, alter Gebäudetrakt im klassischen Gründerzeitstil errichtet, mit imposanter, holzvertäfelter und bemalter Weinprobierstube aus der Zeit, zuletzt als Restaurant betrieben, seit 2000 im Gemeindebesitz, wird seit 2003 als Museum genutzt.
  • Carl Küstner ließ im Jahre 1901 ein Sommeratelier im Guntersblumer Kellerweg 53 erbauen. Er verbrachte hier jeden Sommer, bevor er 1932 zum letzten Mal hier war, bevor er 1934 in München starb.
  • Im Herzen des Guntersblumer Kellerweges befindet sich der uralte Julianenbrunnen. Die eingemeißelte Jahreszahl (1608) am Brunnen lässt sein Alter auf mindestens 400 Jahre schließen.

KellerwegfestBearbeiten

Seit 1964 wird im Kellerweg das so genannte Kellerwegfest gefeiert. Der Ursprung des Kellerwegfestes geht auf eine Initiative des alten Bürgermeisters Hugo Seibert zurück, der hierdurch den gesamten Ort attraktiver gestalten wollte. Das Kellerwegfest wird jedes Jahr an den letzten beiden August-Wochenenden gefeiert. Es ist mittlerweile das größte Weinfest in Rheinhessen[2] (dem größten Weinbaugebiet Deutschlands), zu welchem nicht nur zahlreiche Besucher aus dem Umland kommen, sondern auch aus weiter entfernten Städten (zum Beispiel: Busse aus Frankfurt am Main, Heidelberg). Gefeiert wird beim Kellerwegfest außer in dem Kellerweg noch vor allem auf einem großen Platz rund um den Julianenbrunnen, der in den letzten Jahren zu einer großen und weiträumigen Tanz- und Veranstaltungsfläche, die mittlerweile bis zur örtlichen Julianenstraße reicht, ausgebaut wurde. Auf einer etwas erhöhten Fläche spielt dabei alljährlich ein Orchester. Der Ausschank der Weine erfolgt ausschließlich in das jährlich neu gestaltete Weinfestglas, das käuflich erworben werden muss und der Finanzierung des Festes dient.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Rheinland-Pfalz für den Landkreis Mainz-Bingen als PDF-Datei
  2. Aussage in: W1 Extrablatt der KW 33, im Jahr 2009

Koordinaten: 49° 47′ 49,6″ N, 8° 20′ 20,3″ O