Grundschänke

ehemalige Gaststätte in Radebeul, später auch Kreiskulturhaus

Die Grundschänke war ein Gaststättenanwesen am Ende des Lößnitzgrunds, in der Lößnitzgrundstraße 8 der sächsischen Stadt Radebeul direkt am Hörningplatz. Das 1875/76 errichtete Gebäude wurde im Jahr 2000 abgerissen und das Gelände mit Wohnhäusern bebaut.

Grundschänke (1902)
Grundschänke (Ansichtskarte von 1912)

Die Grundschänke war 1950 von der Volkssolidarität übernommen worden, die dort Markos-Kinder unterbrachte; anlässlich des V. Parteitags der SED 1958 wurde sie als städtisches Kulturzentrum Haus „Völkerfreundschaft“ (im Volksmund „Völkerschänke“) wiedereröffnet. 1960 ging sie in den Besitz des Kreises Dresden-Land über, der dort in den nächsten drei Jahrzehnten das Kreiskulturhaus Völkerfreundschaft betrieb. Ein Seitenflügel diente als Schulspeisungsküche.[1]

In den 1980er Jahren wurden dort „Bälle der Hausgemeinschaften“ durchgeführt.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Grundschänke – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frank Andert (Red.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz. Herausgegeben vom Stadtarchiv Radebeul. 2., leicht geänderte Auflage. Stadtarchiv, Radebeul 2006, ISBN 3-938460-05-9, S. 71 f.
  2. Gottfried Thiele: Radebeul 1949–1989 (= Die Reihe Bilder aus der DDR). Sutton Verlag, Erfurt 2002, ISBN 3-89702-490-X, S. 62 (Google Books [abgerufen am 27. Juli 2013]).

Koordinaten: 51° 6′ 32,4″ N, 13° 39′ 42,4″ O