Grundbau-Taschenbuch

Das Grundbau Taschenbuch ist ein Handbuch der Geotechnik, das im Verlag Ernst & Sohn (Berlin) erscheint und im deutschsprachigen Raum eine führende Stellung einnimmt. An dem immer wieder neu mit wechselnden Verfassern bearbeiteten Handbuch, das 2018 in 8. Auflage und in drei Bänden erschien, arbeiteten führende Geotechniker überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum mit. Zum Beispiel in der Auflage von 1966 Ulrich Smoltczyk (Flachgründungen), Hans Lorenz (Bodendynamik), Edgar Schultze (Standsicherheit, Druckverteilung, Setzungen), Heinz Muhs (Baugrunduntersuchung), Richard Jelinek (Bodeneigenschaften), Heinz Graßhoff (Berechnung elastischer Flächengründungen)[1], Erich Lackner (Spundwände), Wolfram Schenck[2] (Pfähle, Rammen und Ziehen), Hermann Blum (Fangedämme)[3], Manfred Kany[4] (elektronische Berechnungen), Alfred Streck (Erddruck und Erdwiderstand), Carl Rappert[5] (Wasserhaltung), Josef Stini (Gebirgsgeologie). Weitere Autoren waren zum Beispiel Anton Weißenbach (Baugruben), Eberhard Franke[6] (Pfähle), Hans-Ludwig Jessberger (Bodenvereisung), Helmut Ostermayer (Verpressanker), Heinz Brandl (konstruktive Hangsicherung), Gerd Gudehus (Erddruck, Stoffgesetze), Walter Wittke (Felsmechanik), Klaus Weiß[7] (Baugrunduntersuchung im Feld), Paul von Soos (Bodeneigenschaften, Laboruntersuchungen)[8].

Die 1. Auflage erschien 1955 (herausgegeben von Hans Schröder[9]), die 2. Auflage 1966, die 3. Auflage in drei Bänden ab 1980, die vierte 1992, die fünfte 1996, die sechste 2001 und die siebte 2009. Eine englischsprachige Ausgabe erschien 2003.

Bis zur 6. Auflage 2001 wurde es von Smoltczyk herausgegeben, der schon an der 2. Auflage als Mit-Herausgeber beteiligt war. Ab der 7. Auflage wird das Taschenbuch von Karl Josef Witt herausgegeben.

Der erste Band der 8. Auflage von 2018 behandelt Geotechnische Grundlagen, Band 2 Geotechnische Verfahren, Band 3 Gründungen und geotechnische Bauwerke.

Für die 8. Auflage: ISBN 978-3-433-03154-4

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Heinz Graßhoff (1915–2002), auch Grasshoff, Professor an der Bergischen Universität Wuppertal, 1979 emeritiert. Verfasser mehrerer Bodenmechanik- und Grundbaulehrbücher, zum Beispiel mit Peter Siedek, Georg Kübler Erd- und Grundbau, 4 Bände, Werner Verlag 1965, mit Peter Siedek, Floß Handbuch Erd- und Grundbau, 2 Bände, 1982, mit Wilhelm Loos Kleine Baugrundlehre, 1955, 1963
  2. In den 1950er und 1960er Jahren Niederlassungsleiter von Philipp Holzmann in Hamburg
  3. Blum wurde 1930 an der Technischen Hochschule Braunschweig promoviert (Einspannungsverhältnisse von Bohlwerken), wobei er ein danach sehr verbreitetes baupraktisches Bemessungsverfahren für Spundwände entwickelte. Später war er bei der Dortmund-Hörder Hüttenunion bzw. Hoesch AG in Dortmund, dem führenden deutschen Spundwandhersteller, der auch eine statische Berechnungsabteilung hatte.
  4. Er promovierte 1954 an der TH Darmstadt und war danach an der Landesgewerbeanstalt in Nürnberg, wo er in den 1960er Jahren umfangreiche geotechnische Software entwickelte und leitender Baudirektor war. 1959 und in zwei Bänden 1974 erschien seine Berechnung von Flächengründungen bei Ernst und Sohn.
  5. Geschäftsführer bei Keller Grundbau und ein führender Fachmann für Grundwasserabsenkungen. Er bearbeitete den Artikel von H. Weber aus der ersten Auflage 1955. Nach ihm ist der Carl Rappert Grundbaupreis für junge Ingenieure der DGGT benannt, vergeben seit 1986 (und gestiftet von Keller).
  6. Professor an der TH Darmstadt
  7. Nachfolger von Muhs bei der Degebo
  8. Paul von Soos, geboren 1925. Leiter des Prüfamts am Institut für Geotechnik der Universität München
  9. mit Hans Lorenz, Ph. Ebert (München) und F. Siemonsen (Mannheim) im Beirat