Golestan-Nationalpark

Nationalpark im Iran

Der Golestan-Nationalpark ist der älteste Nationalpark des Iran.

Er liegt im Nordosten des Landes in der Provinz Golestan und wurde im Jahr 1976 auf der Basis der zwei bereits bestehenden Schutzgebiete Almeh und Yashki gegründet. Er umfasst eine Fläche von 91.890 ha.[1] Der Park liegt im Übergangsgebiet zwischen den östlichen Ausläufern des Elburs-Gebirges und den westlichen Ausläufern des Chorasan-Kopet Dag. Er umfasst Höhenlagen von 1000 bis 1400 m über dem Meeresspiegel und ist bekannt für seine gemäßigten Regenwälder, beinhaltet aber auch offene Lebensräume, wie Grassteppen, Buschgebiete und Felsregionen.[2][3] Die äußerst vielfältigen Landschaftszonen bedingen eine reichhaltige Tierwelt. Im Park kommen Leoparden (Panthera pardus), Wölfe (Canis lupus), Wildschweine (Sus scrofa), Maralhirsche (Cervus elaphus maral), Rehe (Capreolus capreolus), Steppenwildschafe (Ovis orientalis arkal), Wildziegen (Capra aegagrus) und Kropfgazellen (Gazella subgutturosa) vor.[4][5][6]

Der Park ist durch Wilderei bedroht und nahezu überall von kultiviertem, entwaldetem Land umgeben. Ein weiteres Problem ist der durch den Nationalpark führende Asian Highway, was zu Überlegungen der Restrukturierung des Straßennetzes im Nationalpark führte, die aber noch nicht durchgesetzt wurden. Eine Durchschneidung des Parks führt zur Störung des ökologischen Gleichgewichts. Der Golestan-Nationalpark ist neben ökologischer auch von touristischer und kultureller Bedeutung und es gibt Bemühungen, diesen Park in die Weltkulturerbe-Liste aufzunehmen. Auf der Tentativliste der UNESCO wird der Park bereits geführt.[3]

QuellenBearbeiten

  1. Iranian Tourism & Touring Online (ITTO)
  2. Nosrat Safaian, Maryam Shokri, Mikhalegh Ziatabar Ahmadi, Abdolnaser Atrakchali, Ali Tavili: Fire influence on the grassland vegetation in golestan national park (Alborz mts. Iran) Polish Journal of Ecology 53 1 435–443. 2005 Archivlink (Memento des Originals vom 13. Dezember 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pol.j.ecol.cbe-pan.pl [online-PDF]
  3. a b UNESCO – World Heritage; Ref.5213
  4. Waraste Moradi H.: Population dynamism of the bovidae in golestan national park. Journal OF Agricultural Sciences and Natural Resources Fall 2004; 11(3):163-172
  5. Waraste Moradi H.: Determination of sex ratio and age groups in two species cervus elaphus and capreolus capreolus in golestan national park Journal of Agricultural Sciences and Natural Resources October-November 2005; 12(4):154-161.
  6. Meigouni H.G., Jahanshahi M., Kavoosi K., Kiabi B.H.: A study on herbivorous habits of wild pig (sus scrofa) in golestan national park. Journal of Environmental Studies March 2003; 28(30):55-64.

Koordinaten: 37° 33′ N, 56° 23′ O