Hauptmenü öffnen
Gnome et Rhône AX II

Die Gnome et Rhône AX II war ein Motorradgespann des französischen Herstellers Gnome et Rhône, das von 1937 bis 1945 überwiegend für den Militärbetrieb gebaut wurde.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Technik und VerbreitungBearbeiten

Der Zweizylinder-Boxermotor der AX II entstand aus dem OHV-Motor der Gnome et Rhône X mit 750 cm³ Hubraum, der bereits 1935 dem Solomotorrad zu einer Leistung von 33 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h verhalf. Die Gnome et Rhône XA (mit Seitenwagen) von 1936 war im harten Geländeeinsatz zu anfällig, sodass sich Gnome et Rhône zur Entwicklung eines seitengesteuerten Motors mit 800 cm³ Hubraum (Bohrung 80 mm, Hub 80 mm) entschied, der über ein Viergang-Getriebe die Leistung über Kardanwelle an das Hinterrad und an das Beiwagenrad weiterleitete. Die Leistung von 18,5 PS wurde bei einer Maximaldrehzahl von 4000 min−1 abgegeben.[4] Der Pressstahlrahmen war am Hinterrad ungefedert, am Vorderrad dämpfte eine Trapezgabel die Schwingungen; alle Räder des 420 kg Nutzlast – bei einem Leergewicht von 316 kg – tragenden Gespanns waren untereinander austauschbar.[5]

Die Praxistauglichkeit bewies die AX II bei der Zuverlässigkeitsfahrt von Paris nach Dakar vom 2. Dezember bis 28. Dezember 1938. Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden AX II nach Polen, Tschechoslowakei und der Sowjetunion geliefert. Die deutsche Wehrmacht benutzte die AX II als Beutemotorrad im Afrikafeldzug.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder. Johann Kleine Vennekate, Lemgo, 1. Auflage 1999, ISBN 39804987-6-X.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder., S. 95.
  2. Établissements Terrot baute in Lizenz die AX II. Vgl. [1]
  3. Insgesamt sollen 2700 Motorradgespanne hergestellt worden sein.
  4. Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder., S. 180.
  5. Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder., S. 95.
  6. Hans Jürgen Huse: Französische Motorräder., S. 96.