Gesher Benot Ya’aqov

Brücke in Syrien

Koordinaten: 33° 2′ 0″ N, 35° 37′ 0″ O

Karte: Israel
marker
Gesher Benot Ya’aqov
Magnify-clip.png
Israel

Gesher Benot Ya'aqov (Kürzel: GBY; übersetzt: „Brücke der Töchter Jakobs“) ist ein archäologischer Fundplatz im nördlichen Jordantal (Israel) am Ufer eines ehemaligen Sees, der ab 1989 unter der Leitung von Naama Goren-Inbar erforscht wurde. Eine Datierung anhand des Verhältnisses der Isotope 16O und 18O des Sauerstoffs ergab eine Zuordnung zur Sauerstoff-Isotopenstufe 17 (OIS 17), was einem Alter von 780.000 Jahren entspricht;[1] eine paläomagnetische Datierung dieser Fundstätte ergab ein Alter von 790.000 Jahren.[2] Erhalten gebliebene Steinartefakte – zahlreiche Faustkeile aus Basalt – stellen den Fundplatz ins Acheuléen.

Es ist nicht eindeutig belegbar, welche Homininen an diesem Ort lebten, da es keine Knochenfunde gibt; die Datierung verweist jedoch am ehesten auf Homo erectus bzw. Homo ergaster.

Der Fundplatz wurde im Jahre 1999 im Zuge der Vertiefung des Jordans geflutet und damit zerstört.

FundeBearbeiten

Einer der ersten bedeutenden Funde war 1989 der Schädel eines Europäischen Waldelefanten (Palaeoloxodon antiquus), in dessen Knochen Schnittspuren erkennbar waren. Sie wurden als Beleg interpretiert, dass die seinerzeit dort lebenden Menschen bereits das Fleisch großer Tiere zerlegt haben.[3] Später wurden zudem Hinweise auf das wiederholte Zerlegen von Damwild gefunden.[4] Entdeckt wurden ferner zahlreiche, unterschiedlich geformte Steinwerkzeuge.[5]

Da der Fundplatz in einem Feuchtgebiet lag, sind organische Substanzen (Holz, Rinde, Früchte und Samen), die von den Bewohnern eingebracht wurden, hervorragend erhalten geblieben; die ältesten sind bis mehr als 750.000 Jahre alt. Eine im Jahr 2016 publizierte Studie identifizierte fast 21.000 solcher „Makroreste“ bis auf die Ebene der Gattung oder sogar der Art. Belegt wurden insgesamt 117 Taxa (78 Arten und weitere 39 Gattungen), darunter mehr als 9000 „Makroreste“ von mindestens 55 Arten, die essbar waren.[6] Aus diesen Funden wurde abgeleitet, dass bereit in dieser Epoche ein umfassendes Wissen über essbare Pflanzen bestand und diese als Nahrung auch genutzt wurden.

Bereits 1991 war in Gesher Benot Ya’aqov ein 25 Zentimeter langes Holzstück geborgen worden, dessen Oberfläche auf einer Seite poliert worden war. Eine Kalium-Argon-Datierung der Fundschicht ergab ein Höchstalter von 750.000 Jahren, biostratigraphische Befunde verwiesen auf ein Mindestalter von 240.000 Jahren.[7] Der Fund gilt als frühester Beleg für die Herstellung eines Brettes.[8]

Beachtung in Fachkreisen fand ferner die im Jahr 2004 in der Fachzeitschrift Science berichtete Entdeckung, dass in Gesher Benot Ya`aqov an mehreren Stellen 790.000 Jahre alte Reste von verbrannten Samen (Wilde Gerste, Hordeum spontaneum), von verbranntem Holz (Olivenbaum, Olea europaea subsp. oleaster und wilde Weinreben, Vitis sylvestris) sowie von stark erhitzten Steinen entdeckt worden waren. Interpretiert wurden die Funde als Überreste von Feuerstellen.[2] 2008 und 2017 wurde ergänzend berichtet, der Gebrauch von Feuer sei an diesem Ort kein Einzelfall gewesen. Anhand von einstmals erhitzten Steinen habe man nachweisen können, dass dies wiederholt und zu unterschiedlichen Zeiten geschehen sei.[9][10] Diese Funde gelten als einer der frühsten Hinweise auf kontrollierte Verwendung des Feuers außerhalb Afrikas.

LiteraturBearbeiten

  • Naama Goren-Inbar, Ella Werker und Craig S Feibel: The Acheulian Site of Gesher Benot Ya'aqov, Israel. Volume I: The Wood Assemblage. Oxbow Books, Oxford 2002, ISBN 978-1-84217072-4.
  • Nira Alperson-Afil und Naama Goren-Inbar: The Acheulian Site of Gesher Benot Ya'aqov. Volume II: Ancient Flames and Controlled Use of Fire. Springer, Dordrecht 2010, ISBN 978-90-481-3764-0.
  • Rivka Rabinovich, Sabine Gaudzinski-Windheuser, Lutz Kindler und Naama Goren-Inbar: The Acheulian Site of Gesher Benot Ya'aqov. Volume III: Mammalian Taphonomy. The Assemblages of Layers V-5 and V-6. Springer, Dordrecht 2012, ISBN 978-94-007-2158-6.
  • Naama Goren-Inbar, Nira Alperson-Afil, Gonen Sharon und Gadi Herzlinger: The Acheulian Site of Gesher Benot Ya'aqov. Volume IV: The Lithic Assemblage. Springer, Cham 2018, ISBN 978-3-319-74050-8.

WeblinksBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Naama Goren-Inba et al.: Pleistocene Milestones on the Out-of-Africa Corridor at Gesher Benot Ya'aqov, Israel. In: Science. Band 289, Nr. 5481, 2000, S. 944–947, doi:10.1126/science.289.5481.944
  2. a b Naama Goren-Inbar et al.: Evidence of Hominin Control of Fire at Gesher Benot Ya`aqov, Israel. In: Science. Band 304, Nr. 5671, 2004, S. 725–727, doi:10.1126/science.1095443.
  3. Naama Goren-Inbar et al.: A butchered elephant skull and associated artifacts from the Acheulian site of Gesher Benot Ya'aqov, Israel. In: Paléorient. Band 20, Nr. 1, 1994, S. 99–112, doi:10.3406/paleo.1994.4604
  4. Rivka Rabinovich, Sabine Gaudzinski-Windheuser und Naama Goren-Inbar: Systematic butchering of fallow deer (Dama) at the early middle Pleistocene Acheulian site of Gesher Benot Ya‘aqov (Israel). In: Journal Of Human Evolution. Band 54, Nr. 1, 2008, S. 134–149, doi:10.1016/j.jhevol.2007.07.007.
  5. Naama Goren-Inbar: Culture and cognition in the Acheulian industry: a case study from Gesher Benot Yaʿaqov. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences. Band 366, Nr. 1567, 2011, 1038–1049, doi:10.1098/rstb.2010.0365.
  6. Yoel Melamed et al.: The plant component of an Acheulian diet at Gesher Benot Ya'aqov, Israel. In: PNAS. Band 113, Nr. 51, 2016, S. 14674–14679, doi:10.1073/pnas.1607872113
    The real Paleo diet. Archaeologists find 780,000-year-old remains of prehistoric man's meal. Auf: haaretz.com vom 5. Dezember 2016
  7. Shmuel Belitzky, Naama Goren-Inbar und Ella Werker: A Middle Pleistocene wooden plank with man-made polish. In: Journal of Human Evolution. Band 20, Nr. 4, 1991, S. 349–353, doi:10.1016/0047-2484(91)90015-N.
  8. Mollusc confirms dating of oldest known plank. Auf: newscientist.com vom 20. Juli 1991.
  9. Nira Alperson-Afil: Continual fire-making by Hominins at Gesher Benot Ya‘aqov, Israel. In: Quaternary Science Reviews. Band 27, Nr. 17–18, 2008, S. 1733–1739, doi:10.1016/j.quascirev.2008.06.009.
    Fire out of Africa: A key to the migration of prehistoric man. Auf: eurekalert.org vom 26. Oktober 2008.
    Excavation Sites Show Distinct Living Areas Early in Stone Age. Auf: nytimes.com vom 21. Dezember 2009.
  10. Nira Alperson-Afil, Daniel Richter und Naama Goren-Inbar: Evaluating the intensity of fire at the Acheulian site of Gesher Benot Ya'aqov—Spatial and thermoluminescence analyses. In: PLoS ONE. 12(11): e0188091, doi:10.1371/journal.pone.0188091.