Hauptmenü öffnen
Pope Modell L (1914)
BMW R 51 mit Geradewegfederung

Die Geradewegfederung war eine Bauart der Hinterradaufhängung vor allem bei Motorrädern, bei der das Hinterrad von einer senkrecht oder leicht schräg gestellten Geradführung geführt wird. In der Vorkriegszeit wurde diese Art der Federung auch bei einigen drei- und vierrädrigen Fahrzeugen verwendet, beispielsweise von Morgan.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und TechnikBearbeiten

Als eines der ersten Motorräder mit Geradewegfederung gilt das 1913 erschienene Modell L der amerikanischen Pope Manufacturing Company. Die als „Pope Helical Tension Spring Frame“[1] bezeichnete Schraubenfeder-Konstruktion wurde bis 1918 gebaut.[2] 1919 stellte der britische Hersteller Wooler die Geradewegfederung sowohl am Hinterrad als auch am Vorderrad vor.[3] Erst in den 1930er-Jahren wurde das Prinzip der Geradewegfederung wieder aufgenommen:

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Art der Hinterradfederung von vielen Motorradherstellern angeboten, ungefederte Ausführungen traten in den Hintergrund. Der Hersteller Jurisch bot die Geradewegfederung in den 1950er-Jahren auch als Nachrüstsatz an.[5][6]

Mit vergleichsweise wenig Konstruktions- und Bauaufwand ließ sich die Geradewegfederung in die typischen Starrrahmen der 1930er-Jahre einbauen. Die konstruktionsbedingt kurzen Federwege zwischen 50 und 80 mm hielten jedoch den Komfortzuwachs in Grenzen.[7] Ende der 1950er-Jahre löste die schon seit den 1910er-Jahren bekannte Hinterradschwinge die Konstruktion der Geradewegfederung ab; bereits 1911 war beim Modell NSU 2 1/2 der hintere Teil des Rahmens als Schwinge ausgelegt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Victor W. Pagé: Early Motorcycles. Dover Publications, New York 1914, Reprint 2004, ISBN 0-486-43671-3, S. 398.
  2. Jerry Hatfield: Standard Catalog of American Motorcycles 1898-1981. Krause Publications 2006, ISBN 978-0-89689-949-0, S. 407.
  3. Hugo Wilson: Das Lexikon vom Motorrad. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-01719-9, S. 198.
  4. Christian Bartsch (Hrsg.): Ein Jahrhundert Motorradtechnik. VDI Verlag, Düsseldorf 1987, ISBN 3-18-400757-X, S. 315.
  5. Jurisch Hinterradfederung für Zündapp
  6. Christian Bartsch (Hrsg.): Ein Jahrhundert Motorradtechnik. VDI Verlag, Düsseldorf 1987, ISBN 3-18-400757-X, S. 155.
  7. Peter Witt: Motorräder. 1. Auflage. Verlag Technik, Berlin 1989, ISBN 3-341-00657-5, S. 32.