Gelber Beryll

Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ཞྭ་སེར་ཆོས་འབྱུང་བཻ་སེར
Wylie-Transliteration:
zhwa ser chos 'byung bai ser
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
黄琉璃
Pinyin:
Huáng liúli

Der Gelbe Beryll (tibetisch zhwa ser chos 'byung bai ser; Sanskrit/tibetisch Vaidurya ser po) ist eine Geschichte der Gelug-Tradition des bedeutenden Gelugpa-Gelehrten und Staatsmannes Sanggye Gyatsho (tibetisch: sde srid sangs rgyas rgya mtsho; 1653–1705[1]). Das Werk wurde in den Jahren 1692–1698 verfasst.[2] Darin verzeichnet sind die in Ü, Tsang, Qinghai (Amdo) und Kham verbreiteten Klöster, die Anzahl der Mönche und Nonnen, Klosterbauten und ihre Kulturgeschichte. Es ist ein wichtiges Dokument der Gelug-Geschichte und des tibetischen Buddhismus im Allgemeinen.

AusgabenBearbeiten

ÜbersetzungenBearbeiten

ChinesischBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

NachschlagewerkeBearbeiten

  • Danzhu'angben: Zang zu da ci dian. = Bod rigs tshig mdzod chen mo. Gansu ren min chu ban she, Lanzhou Shi 2003, ISBN 7-226-02030-0.

FußnotenBearbeiten

  1. Zu seinen weiteren Beryll (Vaidurya)-Schriften, siehe himalayanart.org: The Beryl (Vaidurya) Writings of Desi Sanggye Gyatso
  2. Der Lhasa-Holzdruck hat 419 Seiten.
Gelber Beryll (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Huang liuli 黄琉璃, Gelu pai jiaofa shi 格魯派教法史: Huang liuli baojian 黃疏璃寶鑑, Gelu pai jiaofa shi huang liuli 格鲁派教法史黄琉璃, Vaidurya Serpo, Der gelbe Beryll, Vaidurya ser-po (Sanskrit/tibetisch), Bai-durya Ser-po, Yellow Vaidurya, Vaidurya ser po; bai DUr ser po; bai dUrya ser po; 格鲁派教法史黄琉璃宝鉴; 格鲁派教法史