Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung

Wissenschaftsverlag

Die Gebr. Borntraeger Verlagsbuchhandlung (Gebrüder Borntraeger) ist ein Wissenschaftsverlag für Geo- und Umweltwissenschaften und Botanik.

GeschichteBearbeiten

Der Verlag wurde 1790 in Königsberg durch (Matthias) Friedrich Nicolovius (1768–1836) gegründet. 1818 wurde der Verlag von den Gebrüdern Borntraeger übernommen. In Königsberg verlegten sie unter anderem Friedrich Wilhelm Bessel und Immanuel Kant. 1867 wurde die Verlagsbuchhandlung von Eduard Eggers gekauft, zog nach Berlin und verlegte den Schwerpunkt auf Naturwissenschaften. Das wurde unter Carl Robert Thost (1865 – 1945), einem der 34 Gründungsmitglieder vom August 1912 der Paläontologischen Gesellschaft,[1] verstärkt, der 1895 den Verlag übernahm. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren sie in Berlin-Nikolassee. 1968 übernahmen die Besitzer von E. Schweizerbart den Verlag, der nach Stuttgart zog, wo er eine Kooperation mit dem Schwesterverlag E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung einging (die Verlage sind aber formal unabhängig[2]).

Sie geben u. a. die Zeitschrift für Geomorphologie, die Meteorologische Zeitschrift und die Paläontologische Zeitschrift (1914 bis 1944) heraus.

1986 erwarben sie den J. Cramer Verlag, dessen Schwerpunkt in Botanik liegt (u. a. Dissertationes Botanicae, Bibliotheca Phycologica), die als Imprint im Gebr. Borntraeger Verlag weitergeführt werden.

Die Sammlung Geologischer FührerBearbeiten

Bekannt ist ihre Sammlung Geologischer Führer, deren erste 36 Bände vor dem Zweiten Weltkrieg erschienen, der Band 1 erschien 1897 und Band 36 im Jahre 1939. Band 37 (C. W. Kockel: Schiefergebirge und Hessische Senke um Marburg/Lahn) erschien als erster Folgeband nach dem Krieg 1958[3]. Sie behandeln hauptsächlich Deutschland, Österreich und die Schweiz, aber auch einige andere Länder (Vulkangebiete in Italien, Elba, Korsika, Sardinien, Kanaren, Kreta, Südtirol und Südalpen-Gebiet, Ungarn, Kalifornien, Namibia, Oman). Alle bis auf den Namibia-Band sind in deutscher Sprache.

LiteraturBearbeiten

  • Gebrüder Borntraeger, Berlin und Leipzig 1790–1930, Gebr. Borntraeger, Berlin 1930
  • 200 Jahre Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung, Berlin, Stuttgart: ein Jubiläum, Gebr. Borntraeger 1990

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paläontologische Zeitschrift 1, Heft 1, März 1914
  2. Schweizerbart Science Publishers, abgerufen am 17. Januar 2015.
  3. Sammlung Geologischer Führer, Bände 37 bis 97
  4. Horst Ernst Schneider, geboren 1928, promovierte 1958 an der Universität des Saarlandes (Geologisch-sedimentologische Untersuchungen im Bereich der Karbon-Perm-Grenz des Saargebietes), an der er danach am Geologischen Institut wissenschaftlich tätig war. Veröffentlichte auch über die Quartärgeologie Griechenlands.
  5. Dieter Beeger (* 1932) und Werner Quellmalz sind oder waren Kustoden am Museum für Mineralogie und Geologie in Dresden
  6. Geboren 1952. Promovierter Geologe und Paläontologe am Museum der Natur Gotha, leitete Ausgrabungen in Bromacker (frühe Landwirbeltiere des Perm)
  7. Gösta Hoffmann, geboren 1973, Homepage, Universität Bonn, Steinmann Institut, Privatdozent, Leiter der Arbeitsgruppe Umweltgeologie
  8. Anne Zacke, Homepage, stellvertretende Leiterin Mineralogisches Museum, Universität Bonn
  9. Webseite beim Borntraeger-Verlag