Geštinanna

sumerische Gottheit

Geštinanna (auch Geschtianna, Gestianna, Ninedena; sumerisch dGEŠTIN.AN.NA, auch dMU.TIN.AN.NA, Göttin der himmlischen Weinreben; in anderer Form auch AMA.dGEŠTIN als Mutter der Weinrebe) war eine sumerische Göttin. Sie wurde nach ihrer Verschmelzung mit Nin-edena auch als Herrin der Steppe und Mutter der Schafe in Hirtenfunktion genannt. Zusätzlich galt sie als weise Traumdeuterin und Tochter der dZE.ER.TUR (TUR.DU). Ihr Hauptkultort war Uruk[1].

In der akkadisch-babylonischen Überlieferung nahm Geštinanna wie Nin-edena den Rang einer Unterweltsgöttin ein. Sie war Schwester des Dumuzi[1] und, selten, Gattin des Ningišzida. Gewöhnlich galt sie als unverheiratet.[1]

Geštinanna entsprach bei den Akkadern der Bēlet-ṣēri, bei den Babyloniern Belet-ekallim. Bēlet-ṣēri war Gattin des Amurru. In ihrer akkadischen und babylonischen Form führte sie den Funktionstitel Nin-Égal (Herrin der Tempel).

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Stephanie Dalley: Old Babylonian Greetings Formulae and the Iltani Archive from Rimah. In: Journal of Cuneiform Studies. Vol. 25, No. 2 (Apr., 1973), ISSN 0022-0256, S. 79–88, hier S. 87.