Ganglion superius

Wikimedia-Begriffsklärungsseite

Ein Ganglion superius (oberes Ganglion), bei Tieren als Ganglion proximale bezeichnet[1], kommt im IX. und X. Hirnnerven vor. Es liegt meistens noch in der Schädelkapsel oder direkt in der Austrittsstelle (Foramen jugulare) dieser Nerven. Beide Nerven durchlaufen anschließend noch ein Ganglion inferius (distale), das meistens größer als das obere ist. Diese Ganglien entsprechen dem Spinalganglion eines Spinalnervens, in ihnen liegen die Zellkörper der sensiblen Neurone.

Ganglion superius (proximale) des Nervus glossopharyngeusBearbeiten

Im oberen Ganglion des IX. Hirnnervens liegen die Zellkörper der sensiblen Neurone dieses Nerven, die Temperatur-, Tast- und Schmerzempfindungen in Rachen und Zunge vermitteln.[2][3]

Ganglion superius (proximale) des Nervus vagusBearbeiten

Auch im oberen Ganglion des X. Hirnnervens liegen die Zellkörper der allgemeinen somatischen Afferenzen, also derjenigen sensiblen Neurone für die Temperatur-, Tast- und Schmerzempfindungen in Dura mater, Gehörgang und Kehlkopf. Das obere Ganglion des X. Hirnnervens wird auch als Ganglion jugulare bezeichnet.[4][5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Horst Erich König, Hans-Georg Liebich: Anatomie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis. Schattauer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-7945-2832-5, S. 527.
  2. Karl Zilles, Gerd Rehkämper: Funktionelle Neuroanatomie: Lehrbuch und Atlas. Springer, 2013, ISBN 978-3-642-97368-0, S. 80.
  3. Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Franz-Viktor Salomon (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 3. Auflage. Enke, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8304-1288-5, S. 584.
  4. Karl Zilles, Gerd Rehkämper: Funktionelle Neuroanatomie: Lehrbuch und Atlas. Springer, 2013, ISBN 978-3-642-97368-0, S. 81.
  5. Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Franz-Viktor Salomon (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 3. Auflage. Enke, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8304-1288-5, S. 585.