Gaetano Posterino

italienischer Tänzer, Choreograf und Tanzregisseur

Gaetano Posterino (* 15. April 1974 in Cosenza) ist ein italienischer Tänzer, Choreograf und Tanzregisseur für Ballett, Tanztheater, Film und Oper.

LebenBearbeiten

Im Alter von 6 Jahren begann Posterino mit seiner Tanzausbildung in Cosenza (Italien). Mit einem Stipendium ausgestattet, absolvierte er von 1985 bis 1989 die National Ballet School of Canada in Toronto.[1]

Direkt nach der Ausbildung wurde er in Italien für The Micha Van Hoecke Dance, Balletto di Toscana Florenz und an das Nationale Opernhaus in Catania verpflichtet. Danach tanzte Gaetano Posterino als Solist in Ballettkompanien in Argentinien, USA, Großbritannien, der Schweiz, Dänemark, Italien und Deutschland. Wichtige Stationen seiner Laufbahn als Solist und Erster Solist in den Jahren bis 2000 waren das das Ballett des Teatro San Martin, das San Francisco Ballet, das English National Ballet und Birmingham Royal Ballet, das Luzerner Ballett, die Ventura Dance Company und das Peter Schaufuss Ballett. Boris Trailine verpflichtete ihn 2001 zu Stars of the XXI Century an das Römische Theater in Verona mit anschließender weltweiter Tournée.[2] 2000 holte ihn Ben van Cauwenbergh als Ersten Solisten an das Hessische Staatstheater Wiesbaden, wo er bis 2008 blieb.[3]

Er war in über 100 Ländern[4] als Tänzer u. a. in Choreografien von Oscar Araiz, Tarek Assam, George Balanchine, Patrice Bart, Ben Van Cauwenbergh, Nils Christe, Derek Daine, Mats Ek, Antonio Gomez, Jiří Kylián, Enrico C. Musmeci, Marius Petipa, Inbal Pinto, Peter Schaufuss, James Sutherland, Stephan Thoss, Helgi Tómasson, Boris Trailine, Pablo Ventura, Richard Wherlock und Ed Wubbe auf der Bühne zu sehen.

Seit 1995 ist Posterino Choreograf für Ballett, Tanztheater, Film und Oper.[5] Parallel zu seiner Karriere als Tänzer arbeitete er als Künstlerischer Leiter, Choreograf und Ballettmeister für zahlreiche Ballettkompanien, Theater und Tanzfestivals. Gast-Choreografien erarbeitete er bei u. a. für das Hessische Staatsballett bei den Internationalen Maifestspielen Wiesbaden von 2001 bis 2004 sowie für das Ballet Istanbul, das Ballet de Santiago de Chile, das Luzerner Ballet, das Pennsylvania Ballet, oder das Ballett des Mainfranken-Theater Würzburg.

In 2001 berief ihn Achim Thorwald, damaliger Intendant (1996–2002) des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, zum Haus-Choreografen. Dort entstanden, fortgesetzt während der Intendanz von Manfred Beilharz in den Jahren bis 2007 zahlreiche neue Kreationen Kreationen für und mit dem Hessischen Staatsballett, darunter abendfüllende Werke wie Armide, Carmen, Carmina Burana, Coppélia, Dornröschen, Platée oder Romeo und Julia.

Ebenfalls im Jahre 2004 begann er sein Engagement als Künstlerischer Leiter und Hauptchoreograf beim Internationalen Tanztheater Reutlingen, wo er bis 2011 zahlreiche neue Ballett- und Tanztheaterkreationen schuf und die Reihe Internationales Tanztheater I-XI etablierte.[6]

Von 2008 bis 2011 kreierte Gaetano Posterino als Haus-Choreograf während der Ballettdirektion von Robert Conn für das Ballet Augsburg am Theater Augsburg. Besondere Beachtung fanden dort neben ViceVersadie Inszenierung seiner Strawinsky-Trilogie mit Les Noces, Die Geschichte vom Soldaten und Pulcinella[7] sowie seine Choreografie für Das Land des Lächelns.[8]

In weiteren Engagements, Co-Produktionen, Gast-Choreografien sowie mit seiner Posterino Dance Company gastiert er als freischaffender Choreograf europa- und weltweit. Seine über 60 Choreografien waren bislang zu sehen auf über 50 Bühnen in 16 Ländern.[9] Dazu zählen auch vier Produktionen der Oper Schwanda, der Dudelsackpfeifer, die er 2012, 2014 und 2016 für die Semperoper Dresden und 2014 für das Teatro Massimo Palermo unter der Regie von Axel Köhler choreografierte.[10]

Im Jahre 2017 wurde er mit seiner Posterino Dance Company Partner des mehrjährigen, bundesweiten Programms Tanzland, gefördert über den Dachverband Tanz Deutschland aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes.[11]

In der Nachwuchsförderung engagiert er regelmäßig junge Nachwuchstänzer für Produktionen seiner Posterino Dance Company.[12]

Posterinos Stil mischt klassisches Ballett mit zeitgenössischen Elementen und modernem Tanztheater.[13][14] Kritiker charakterisieren diesen mit Beschreibungen wie „360 Grad, die sein Kompass zur Verfügung stellt“[15] oder „Bewegungssprachen-Medley“[16].

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

Für choreografische Werke:

  • 2011: Wahl der Inszenierung Schwanda, der Dudelsackpfeifer zur Wiederentdeckung des Jahres 2011/2012 durch die Zeitschrift Opernwelt.[17]
  • 2007: ÖTR Contest, Wien, zweiter Preis für „Time Lock“
  • 2006: USA International Ballet Competition, Jackson, zweiter Preis für „Vivaldi“
  • 2006: International Ballet Competition, Varna, zweiter Preis für „Zone“
  • 2005: Helsinki International Ballet Competition, Helsinki, erster Preis für „Time Lock“

Als Ballett-Tänzer:

  • 2002: Preis Balletto 2000 (Dance Magazine) als einer der aktivsten Tänzer Italiens in Europa
  • 1999: „Laudatium“ von Königin Margrethe II. von Dänemark für seine künstlerische Leistung in The man of the past von Peter Schaufuss[18]
  • 1991: Silbermedaille beim International Ballet Competition, Varna / Bulgarien
  • 1990: Erster Preis beim Primo Concorso Nazionale di Danza Rieti / Italien
  • 1990: Erster Preis und Publikumspreis beim Concorso Benetton Treviso / Italien
  • 1990: Goldmedaille bei International Dance Competition Dom Perignon Brüssel / Belgien

ChoreografienBearbeiten

Chronologische Aufzählung mit Jahr, Titel, Ensemble und Ort der Uraufführung:

  • 1995: Against myself (Luzerner Ballett, Port Louis)
  • 1999: Frames (Ballet Istanbul, Istanbul)
  • 2001: Carmina Burana (Ensemble Hessisches Staatstheater, Wiesbaden, Regie: Stefan Huber (Regisseur))
  • 2001: Platée (Ensemble Hessisches Staatstheater, Wiesbaden, Regie: John Dew)
  • 2001: Wild Things (Posterino Dance Company, Aarhus)
  • 2002: The Mime – Hommage an Charlie Chaplin (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2002: Stimmungen eines Fauns (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2002: Cinderella (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2002: Carmen (Hessisches Staatsballett, Darmstadt)
  • 2003: Operalectric (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2003: Icarus (Posterino Dance Company, Luzern)
  • 2003: Armide (Ensemble Hessisches Staatstheater, Wiesbaden, Regie: Inbal Pinto, Avshalom Pollak)
  • 2003: Mobile è la Luna (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2004: Hemera (Luzern)
  • 2004: Romeo und Julia (Hessisches Staatsballett, Heilbronn)
  • 2004: Vertigo (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2004: Metamorphose (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2005: Just at home (Posterino Dance Company, Gießen)
  • 2005: Time Lock (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2005: The Swan (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2005: Dornröschen (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2006: Bach Sonate (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2006: Gina geht aus … (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2006: Coppélia (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2006: Zone (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2006: Vivaldi (Hessisches Staatsballett, Wiesbaden)
  • 2007: Weil ich Dich brauche (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2008: Ein Fremdling überall (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2008: ViceVersa (Ballett Staatstheater Augsburg, Augsburg)
  • 2008: Die Zofen (Theaterensemble Die Tonne, Reutlingen, Regie: Enrico Urbanek)
  • 2008: For a smoke (Inklusionstheatergruppe BAFF, Reutlingen)
  • 2008: Atmo (Choreografen-Forum, Reutlingen)
  • 2009: Hommage an Pina (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2009: Gravity in space (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2009: Das Land des Lächelns (Ensemble Staatstheater Augsburg, Augsburg, Regie: Axel Köhler (Sänger))
  • 2010: Sphere (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2010: Rhapsody in Blue (Ballett Staatstheater Augsburg, Augsburg)
  • 2010: Les Noces (Ballett Staatstheater Augsburg, Augsburg)
  • 2010: Geschichte vom Soldaten (Ballett Staatstheater Augsburg, Augsburg)
  • 2010: Olymp Express (Inklusionsensemble SZ Karlsruhe, Karlsruhe)
  • 2010: Pulcinella (Ballett Staatstheater Augsburg, Augsburg)
  • 2011: Einfach so (Posterino Dance Company, Reutlingen)
  • 2011: Vom Dunkeln ins Licht (Ballett Mainfranken-Theater Würzburg, Würzburg)
  • 2012: Schwanda, der Dudelsackpfeifer (Ensemble Semperoper, Dresden, Regie: Axel Köhler (Sänger))
  • 2012: Der Soldat (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2015: Enemy in the Figure (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2015: Novilunio – From Dark to Light (BMICA Company, München)
  • 2016: Through Pina’s Eyes (Posterino Dance Company, Wiesbaden)
  • 2016: Nell' Aria (BMICA Company, München)
  • 2017: Love me if you can! (Posterino Dance Company, München)
  • 2017: Silver of a Sky (BMICA Company, Bozen)
  • 2018: Bach for One (BMICA Company, München)
  • 2018: Breathing Spaces (BMICA Company, München)
  • 2019: Time Lapse (Posterino Dance Company, Cosenza)
  • 2019: Mondo Paradiso (Posterino Dance Company, München)
  • 2019: Pink and Blue (Posterino Dance Company, München)
  • 2019: Parad-ox (Posterino Dance Company, München-Pullach)
  • 2019: The Grey Area (Arteballetto, Catania)
  • 2019: What if (Posterino Dance Company, München)
  • 2019: Zwischen Himmel und Dir (Posterino Dance Company, München)

FilmografieBearbeiten

Chronologische Aufzählung mit Jahr, Titel und Ort bzw. Medium der Erstausstrahlung:

  • 2008: Calabria (Kulturforum Wiesbaden)
  • 2017: Entfremdung (Hochschule für Fernsehen und Film München)
  • 2018: Chronos (ARD Das Erste)[19]
  • 2018: Four Choreography Moods (ARD Das Erste)[20]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ein wirbelnder Kobold aus Sizilien, Rhein-Main-Presse, 27. Februar 2001
  2. Paolo Puccinelli: Estate Teatrale: Grance sucesso al Teatro Romano per il Gala <<Stelle del XXI Secolo>> über Lucia Lacarra, Gaetano Posterino u. a., L'Arena / Spettacoli, Juli 2001
  3. Birgit Emnet: Kobold, Faun und Choreograf, Wiesbadener Kurier, 27. August 2005
  4. Aalener Nachrichten, Tanz, Bewegung und Emotion, 22. August 2018
  5. Zitiert nach Vesna Mlakar: Im Staubsaugerwalzer, Abendzeitung München, 27./28. April 2019, Seite 26
  6. SUR KulturPolitik, Ausgabe 8, Febr. / März 2010, Seite 60
  7. Birgit Müller-Bardorff, Ballett am Theater Augsburg: Der Teufel macht große Sprünge, Augsburger Allgemeine, 7. Februar 2010, zuletzt abgerufen am 13. Mai 2019
  8. Rüdiger Heinze, Lisa verliert ihr Herz an einen Prinzen, Augsburger Allgemeine, 28. Juni 2009, zuletzt abgerufen am 25. Mai 2019
  9. Website Gaetano Posterino, zuletzt abgerufen am 30. April 2019
  10. RAI5, Švanda Dudák, zuletzt abgerufen am 6. Mai 2018
  11. Der Theaterverlag, Tanzland-Fonds, zuletzt abgerufen am 20. Mai 2019
  12. Bayerisches Fernsehen, Tanz der Talente, zuletzt abgerufen am 3. Januar 2019
  13. Sabine Leucht: Geknickte Flügel, Süddeutsche Zeitung, 29. April 2019
  14. Vesna Mlakar: Im Staubsaugerwalzer, Abendzeitung München, 27./28. April 2019, Seite 26
  15. Zitiert nach Birgit Müller-Bardorff: Ein Choreograf und dreimal Strawinsky, Augsburger Allgemeine, 5. Februar 2010
  16. Zitiert nach Sabine Leucht: Geknickte Flügel, Süddeutsche Zeitung, 28. April 2019
  17. Kick, Krise, Kater oder: Was bleibt von 2011/2012. Opernwelt Jahrbuch 2011/2011
  18. Ein wirbelnder Kobolt aus Sizilien, Rhein-Main-Presse, 22. Februar 2001
  19. ARD Erstes Deutsches Fernsehen, Extra: Tanzfilm „Chronos“ – wie viel Zeit bleibt dir noch?, zuletzt abgerufen am 25. Mai 2019
  20. ARD Erstes Deutsches Fernsehen, The making of Tanzen für die Wissenschaft, zuletzt abgerufen am 17. August 2018