Hauptmenü öffnen

Gabriele von Arnim

deutsche Journalistin und Schriftstellerin

Gabriele von Arnim (* 22. November 1946 in Hamburg) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin.

LebenBearbeiten

Gabriele von Arnim studierte Soziologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Hamburg und Frankfurt am Main. 1972 schloss sie ihr Studium mit der Promotion in Hamburg ab. Von 1973 bis 1983 lebte sie als freie Journalistin in New York und schrieb für deutsche Zeitungen, Zeitschriften und Rundfunkanstalten.

Nach ihrer Rückkehr aus den USA wohnte sie von 1983 bis 1996 in München. Dort war sie 1992 Initiatorin des „Münchener Aufrufs“ gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Ab 1996 lebte von Arnim in Bonn. Sie ist für diverse Hörfunk- und Fernsehanstalten tätig, u. a. bei ARTE, als Moderatorin der Sendung Wortwechsel des SWR oder als Diskussionsteilnehmerin im Literaturclub des Schweizer Fernsehens.

Neben ihrer journalistischen Tätigkeit hat Gabriele von Arnim auch erzählerische Werke veröffentlicht. Von 1999 bis 2003 war sie Mitherausgeberin des Jahrbuchs Menschenrechte. Sie ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums.

WerkeBearbeiten

  • Der Einfluß von Massenmedien auf politisches Verhalten, Hamburg 1971
  • New York, Köln 1978 (zusammen mit Bruni Mayor)
  • Das große Schweigen, Knaur, München 1989
  • Das dritte Zimmer und andere gefährliche Geschichten, Knaur, München 1992, ISBN 3-426-65050-9.
  • Politiklust, Knaur, München 1994 (als Herausgeberin)
  • Essen, München 1998
  • Matilde, unverrückbar, München 1999

WeblinksBearbeiten