Friedhof Delstern

städtischer Friedhof in Hagen-Delstern, Am Berghang 30

Der Friedhof Delstern ist ein städtischer Friedhof in Hagen-Delstern, Am Berghang 30. Auf dem Friedhof befindet sich das Eduard-Müller-Krematorium.[1]

Blick auf den Friedhof Delstern
Blick auf den Ewigkeitsbrunnen

GeschichteBearbeiten

Der ca. 10,7 Hektar große Delsterner Friedhof ist einer der ältesten kommunalen Friedhöfe in Hagen. Er wurde 1883 als Gemeindefriedhof angelegt. Auf diesem Friedhof finden sich auffallend viele Gräber und Ehrengräber bekannter Persönlichkeiten der Stadt Hagen.

Im Eingangsbereich des Friedhofs steht die von Karl Albiker 1911/12 geschaffene Bronze-Skulptur „Die Klagende“. Das Ehrengrab des Malers Christian Rohlfs schmückt ein Abguss der 1931 von Ernst Barlach geschaffenen Bronze-Plastik „Der lehrende Christus“.

Im Eduard-Müller-Krematorium haben im Jahr 2016 die Architekten Jutta Heinze und Giacomo Riggio einen stilvollen Abschiedsraum geschaffen, der den Hinterbliebenen einen geschützten Rahmen in Würde bietet und ihnen Trost spendet. Charakteristisch ist hier die moderne, lichtdurchflutete und freundliche Architektur, die Trauernden Zuversicht vermittelt.[2]

Der Ewigkeitsbrunnen auf dem Friedhof symbolisiert einen bedeutenden Ort der Erinnerung, der auch nach dem Ablauf der Mindestruhezeit für Urnen lebendig bleibt.[3] In dem Gemeinschaftsgrab können bis zu 500 Urnen beigesetzt werden. Der deutschlandweit erste Ewigkeitsbrunnen von dem Steinbildhauer Timothy Vincent aus Wetter wurde am 4. Juni 2019 eingeweiht.

Auf dem Friedhof gibt es eine Kriegsgräberstätte für 152 Kriegstote. Darunter 54 deutsche, 32 sowjetische und 66 sonstige.[4] Vier Denkmäler erinnern an Bombenopfer und Tote des Zweiten Weltkriegs.

Beigesetzte PersönlichkeitenBearbeiten

 
Grabmal Christian Rohlfs
  • Eugen Richter (1838–1906), deutscher Politiker
  • Christian Rohlfs (1849–1938), deutscher Maler
  • Eduard Müller (1854–1931), Sanitätsrat, Namensgeber des Krematoriums
  • Willi Cuno (1860–1951), Oberbürgermeister der Stadt Hagen
  • Karel Niestrath (1896–1971), deutscher Bildhauer
  • Karl Jellinghaus (1897–1973), deutscher Sozialpolitiker
  • Ernst Meister (1911–1979), deutscher Dichter und Schriftsteller
  • Jürgen von Manger (1923–1994), deutscher Schauspieler
  • Julius Isidor Stargardter (1881–1944), in den Tod getriebener jüdischer Kinderarzt

WeblinksBearbeiten

Commons: Friedhof Delstern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Friedhof / Krematorium in Delstern (Kulturlandschaftsbereich Regionalplan Ruhr 424)“. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. (abgerufen am 14. Juli 2022) [1]
  2. Neuer Abschiedsraum im Eduard-Müller-Krematorium
  3. Friedhof Delstern auf WBH Wirtschaftsbetriebe Hagen
  4. Volksbund Kriegsgräberstätten – Friedhof Delstern

Koordinaten: 51° 20′ 43,1″ N, 7° 30′ 33,7″ O