Freie Wahl (1648)

Wahl zum König von Polen und Großfürsten von Litauen, 1648
Herb Rzeczypospolitej Obojga Narodow.svg
1632 ←
6. Oktober 1648 – 17. November 1648 → 1669

Wahl zum König von Polen und Großfürsten von Litauen
John II Casimir Vasa 1.PNG
Charles Ferdinand Vasa.PNG
Kandidat Johann II. Kasimir Karl Ferdinand Wasa
Partei Friedensfraktion Kriegsfraktion
Stimmen 4.352

Die Freie Wahl von 1648 war die insgesamt fünfte ihrer Art zur Bestimmung des Königs und Großfürsten der Königlichen Republik der polnischen Krone und des Großfürstentums Litauen durch den Adel in seiner Gesamtheit. Sie fand vom 6. Oktober bis zum 17. November 1648 statt. Der neue König von Polen und Großfürst von Litauen wurde infolgedessen Johann II. Kasimir, jüngerer Bruder des vorherigen Herrschers Władysław IV. Wasa, der am 20. Mai 1648 gestorben war.

HintergrundBearbeiten

Der Tod des Königs Władysław IV. Wasa in Merkinė war für das Großherzogtum von Litauen wenig überraschend, da dieser trotz seines Alters von 52 an Gicht und Nierenversagen litt. Władysław IV. Wasa starb zu Beginn des Chmelnyzkyj-Aufstandes, welcher den südöstlichen Teil des Landes verwüstete. Gemäß dem allgemeinen Gesetz wurde Polen-Litauen von einem Interrex, dem Primas Maciej Łubieński geführt. Infolge von Lubienski's Gesundheitsproblemen übernahm der Staatsmann Jerzy Ossoliński de facto seine Position als Interrex.

Die Freie Wahl 1648 war zu einem hohen Grad durch den anhaltenden Konflikt in den ukrainischen Provinzen von Polen beeinflusst worden. Die zwei gegnerischen Fraktionen, die während der Wahl entstanden waren:

Abseits der Wasa-Dynastie befürwortete der protestantische Adel Sigismund II. Rákóczi, Sohn des Fürsten von Siebenbürgen Georg I. Rákóczi. Neben den orthodoxen Christen favorisierte ihn auch Bohdan Chmelnyzkyj.

Sejm-VersammlungBearbeiten

Die Sejm-Versammlung wurde am 16. Juli 1648 in Warschau einberufen und tagte bis zum 1. August des gleichen Jahres. Die beiden Lager haben gegenseitig gestritten, als die Kriegsfraktion den verstorbenen König Władysław Wasa und Jerzy Ossoliński für den Ausbruch eines Aufstandes in der polnischen Ukraine beschuldigte. Auf Ersuchen von Ossolinski wurde der Sejm eine Konföderation, um Verhandlungen mit Chmelnyzkyj zu beginnen und die Allianz zwischen den Saporoger Kosaken und Krimtataren zu zerstören.

WahlBearbeiten

Die Wahl begann am 6. Oktober 1648 und wurde im Schatten einer desaströsen polnischen Niederlage durch die Schlacht bei Piławce abgehalten. Die polnischen Truppen wurden von Władysław Dominik Zasławski, Mikołaj Ostroróg und Aleksander Koniecpolski kommandiert. Alle drei unterstützten den Fürstbischof von Breslau Karl Ferdinand Wasa, jedoch war das Ergebnis der Wahl ungewiss.

Da beide Kandidaten viel Zuspruch bei den Wählern genossen, kam die Gefahr einer Doppelwahl, ähnlich der im Jahr 1587, auf. Die Lage änderte sich auch nicht nachdem die Prinzessin Luisa Maria Gonzaga ihren Zuspruch für Johann Kasimir aussprach. Außerdem wurde er durch das Königreich Frankreichs, Schwedens und den Herrschaftsgebieten Brandenburg-Preußen gefördert.

Der Patt endete als Rákóczi einen Rückzieher nach dem Tod seines Vaters am 11. Oktober 1648 machte. Der Hetman Janusz Radziwiłł, welcher anfangs Rakoczi unterstützte, sprach danach seine Befürwortung für Kasimir aus. Ebenfalls Chmelnyzkyj, selbst ein polnischer Staatsbürger, der zur gleichen Zeit die Belagerung der Festung Zamość kommandierte, schrieb einen Brief nach Warschau, indem er seine Unterstützung für Kasimir bekannt gab. Chmelnyzkyj's Brief wurde von den Wähler begrüßt, die auf einen Waffenstillstand mit den Kosaken gehofft hatten.

Karl Ferdinand Wasa war sich bewusst, dass seine Wahl einen Krieg bedeuten würde, die Situation im Staatenbund schwierig war und entschied sich deswegen am 11. November 1648 zurückzuziehen. Im Austausch erhielt er das Herzogtum Oppeln und Ratibor, wie auch zwei Klöster.

Am 17. November wurde Johann II. Kasimir zum neuen König von Polen und Großfürsten von Litauen gewählt. Drei Tage später unterzeichnete er die Pacta conventa, woraufhin Primas Maciej Łubieński die Nominierung bestätigte. Die Krönung fand am 17. Januar 1649 in der Wawel-Kathedrale statt.

QuellenBearbeiten

  • S. Grzybowski, Dzieje Polski i Litwy (1506-1648), pod red. S. Grodziskiego, w: Wielka Historia Polski, Kraków 2003
  • U. Augustyniak, Historia Polski 1572-1795, Warszawa 2008
  • Z. Wójcik, Wiek XVI-XVII, Warszawa 1991
  • M. Markiewicz, Historia Polski 1494-1795, Kraków 2002