Franziskanerprovinz Austria

Ordensprovinz der Franziskaner in Österreich und Südtirol

Die Franziskanerprovinz Austria zum Heiligen Leopold in Österreich und Südtirol ist eine Ordensprovinz der Franziskaner (OFM) in Österreich und Südtirol. Sie hat das Patrozinium des Heiligen Leopold von Österreich. Seit 2009 gehören auch die Franziskaner in der Schweiz zur Provinz in Form einer abhängigen Kustodie, der Kustodie Christkönig.[1]

Sgraffito zum Wanderprediger Johannes Capistranus (1386–1456) am Franziskanerkloster Frauenkirchen

GeschichteBearbeiten

Den Anfang einer Provinz der Franziskaner im sogenannten Österreich erfolgte mit Johannes Capistranus im ländlichen Gebiet ab 1451 mit St. Theobald ob der Laimgrube im Vorort Mariahilf bei Wien. Dieses erste Kloster wurde 1529 zerstört. 1458 wurde die Radegundiskirche in Katzelsdorf in Niederösterreich vom Stiftungsehepaar Johann Sigismund und Anna von Weißpriach dem Franziskanerkloster St. Theobald ob der Laimgrube übergeben, wodurch dort das zweite Kloster gegründet wurde.

Im Oktober 2007 wurden die Tiroler Franziskanerprovinz vom Seligen Engelbert Kolland mit dem Provinzialat im Franziskanerkloster Innsbruck mit der Österreichischen Franziskanerprovinz zum Heiligen Bernhardin von Siena mit dem Provinzialat im Franziskanerkloster Wien vereint. Das gemeinsame Provinzialat befindet sich zur Zeit im Franziskanerkloster Salzburg.

Im Laufe der frühen 2010er-Jahre wurden einige kleinere Klöster wegen Überalterung der Brüder aufgelöst und teils in andere Seelsorgeeinrichtungen umgewandelt.

Leitung/ProvinzialBearbeiten

NiederlassungenBearbeiten

Österreich und SüdtirolBearbeiten

Die Niederlassungen der Franziskaner in Österreich und Südtirol sind (Stand 2018[3]):

  • Schulen und Schülerheime in Hall (Tir) und Bozen (Bz)

Kustodie Christkönig in der Schweiz OFMBearbeiten

Zur Custodia Christi Regis in Helvetia OFM gehören das Franziskanerkloster Mariaburg in Näfels, der Franziskanerkonvent Sankt Otmar im Werd und das Haus Maria Dreibrunnen in Bronschhofen.

Bekannte MitgliederBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ludwig Raber: Das Schicksal der österreichischen Franziskanerprovinz zur Zeit Josefs II. Dissertation. Universität Wien, Wien 1953.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Franziskaner in Österreich und Südtirol unter neuer Leitung. Erzdiözese Wien, 9. Mai 2011.
  2. Aktuelles - Neuer Provinzialminister. Abgerufen am 21. Juni 2021.
  3. franziskaner.at

Koordinaten: 47° 47′ 52,1″ N, 13° 2′ 31″ O