Franz Schuh (Autor)

österreichischer Schriftsteller und Essayist

Franz Schuh (* 15. März 1947 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller und Essayist.

Franz Schuh (O-Töne 2008, Wien)

LebenBearbeiten

Franz Schuh studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik in Wien und schloss das Studium 1975 mit der Promotion Hegel und die Logik der Praxis ab.[1] 1976–1980 war er Generalsekretär der Grazer Autorenversammlung, dann Redakteur der Zeitschrift Wespennest und Leiter des essayistischen und literarischen Programms des Verlags Deuticke. Er arbeitet als freier Mitarbeiter bei verschiedenen Rundfunkanstalten und überregionalen Zeitungen und als Lehrbeauftragter an der Universität für angewandte Kunst Wien und war im Literaturhaus Wien zu Gast. Seit Juni 2009 schreibt er eine Kolumne im Magazin Datum und spricht im Radioprogramm Ö1 unter anderem in seinem „Magazin des Glücks“[2].

Seit 2020 verbringt Schuh krankheitsbedingt viel Zeit in Krankenhäusern als „Pflegefall“[3].

AuszeichnungenBearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Franz Schuh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hegel und die Logik der Praxis. Dissertation, Universität Wien. Wien 1975 (Bibliographischer Nachweis).
  2. oe1.orf.at
  3. Essayist Franz Schuh: "Dem Tod ins Gesicht lachen". Abgerufen am 28. April 2021 (österreichisches Deutsch).
  4. Medienpreis Davos 2006 geht an Franz Schuh (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive) auf juniorcom.ch; PDF, abgerufen am 29. März 2014.
  5. Dem Geist auf der Spur: Hohe Auszeichnungen für Johnston und Schuh auf www.wien.gv.at; abgerufen am 9. April 2014
  6. https://orf.at/stories/3222574/
  7. Bruno-Kreisky-Preis 2021 geht an Eva Menasse. In: ORF.at. 1. Januar 2022, abgerufen am 1. Januar 2022.