Hauptmenü öffnen

Franz Dülberg

deutscher Schriftsteller und Kunsthistoriker

Franz Dülberg (* 6. Mai 1873 in Berlin; † 21. Mai 1934 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller, neuromantischer Dramatiker und Kunsthistoriker.

LebenBearbeiten

Nach seiner Promotion zum Dr. phil. war er Kunstkorrespondent der Münchner Neuesten Nachrichten. 1915 erschien sein neuromantisches Drama Karinta von Orrelanden. Er übersetzte Romane und Sachbücher aus dem Niederländischen, vor allem von Jo van Ammers-Küller (1884–1966), Hermann de Man (1898–1946) und Theun de Vries.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten unterschrieb Dülberg im Oktober 1933 zusammen mit weiteren 87 Schriftstellern das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler.[1]

Seine Übersetzung von Jo van Ammers-Küllers Die Frauen der Coornvelts erreichte eine hohe Auflage und wurde in den 1950er Jahren nachgedruckt.

WerkeBearbeiten

  • Holland. Handbuch für Reisende von Karl Baedeker. Karl Baedeker, Leipzig 1927 (Kunstgeschichtliche Einleitung [S. XXXV - LII] und weitere Beiträge)
  • Holland: Ein Land, das lohnt, Haag, 1928
  • Albrecht Dürer und sein Werk, Berlin 1928
  • Deutsche Bildnisse, Berlin, 1932
  • Kunst in Berlin, Berlin, 1934

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 123.