Franklin Kopitzsch

deutscher Historiker und Politiker (SPD), MdHB

Franklin Kopitzsch (* 11. September 1947 in Neustadt an der Orla) ist ein deutscher Historiker und ehemaliger Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft.

Franklin Kopitzsch im November 2018

Leben und WirkenBearbeiten

Der in Thüringen geborene Franklin Kopitzsch lebt seit 1956 in Hamburg und ist seit 1965 Mitglied der SPD. Nach seinem Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Politischen Wissenschaften und der Literaturwissenschaften in Hamburg war er von 1983 bis 1992 als Verlagsangestellter tätig, anschließend als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle für Hamburgische Geschichte der Universität Hamburg. Für seine grundlegende Arbeit Grundzüge einer Sozialgeschichte der Aufklärung in Hamburg und Altona wurde Kopitzsch 1978 bei Rainer Wohlfeil zum Dr. phil. promoviert.[1] Seine Habilitation verfasste er 1993. Von 1998 bis 2003 war er Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bremen. Von 2003 bis zu seiner Emeritierung 2013 war er Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte am Historischen Seminar der Universität Hamburg mit dem Schwerpunkt Norddeutsche Regionalgeschichte. Zudem ist er der Leiter der Arbeitsstelle für Hamburgische Geschichte und seit 1997 im Vorstand des Vereins für Hamburgische Geschichte.[2]

Von 1991 bis 2001 war er in der Hamburger Bürgerschaft vertreten. Er war Fachsprecher für Kultur seiner Fraktion. Kopitzsch war unter anderem im Kulturausschuss, Ausschuss für Wissenschaft und Forschung sowie im Rechtsausschuss tätig. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Wolfgang Kopitzsch, ebenfalls Historiker, war vom 18. Januar 2012 bis zum 30. April 2014 Polizeipräsident in Hamburg.

Kopitzsch arbeitet zur Geschichte der Frühen Neuzeit, zum 19. und 20. Jahrhundert, zur Stadt- und Regionalgeschichte und zur Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts. Kopitzsch legte einschlägige Beiträge zur hamburgischen Aufklärung, insbesondere auch zum Wirken Gotthold Ephraim Lessings, vor. Er legte einen vielbeachteten Bericht über Stand und Aufgaben der Aufklärungsforschung vor.[3] Überdies lieferte er Arbeiten zur vergleichenden Stadt- und Landesgeschichte Norddeutschlands. Kopitzsch wurde vom Verein für Hamburgische Geschichte mit der renommierten Lappenberg-Medaille ausgezeichnet. Er ist gemeinsam mit Daniel Tilgner Herausgeber des Hamburg-Lexikons und gemeinsam mit Dirk Brietzke Herausgeber der mehrbändigen Hamburgischen Biografie. Im Jahr 2018 wurde Kopitzsch mit der Salomon-Heine-Plakette ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Monographien

  • Grundzüge einer Sozialgeschichte der Aufklärung in Hamburg und Altona (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs. Band 21). 2., ergänzte Auflage. Verlag Verein für Hamburger Geschichte, Hamburg 1990, ISBN 3-7672-0790-7.

Herausgeberschaften

  • mit Vanessa Hirsch, Hans-Jörg Czech: 350 Jahre Altona. Von der Verleihung der Stadtrechte bis zur Neuen Mitte (1664–2014). Sandstein, Dresden 2015, ISBN 978-3-95498-171-7.
  • mit Dirk Brietzke, Rainer Nicolaysen: Das Akademische Gymnasium. Bildung und Wissenschaft in Hamburg 1613 bis 1883 (= Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte. Band 23). Reimer, Berlin u. a. 2013, ISBN 978-3-496-02865-9.
  • Erziehungs- und Bildungsgeschichte Schleswig-Holsteins von der Aufklärung bis zum Kaiserreich. Theorie, Fallstudien, Quellenkunde, Bibliographie (= Studien zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Schleswig-Holsteins. Band 2). Wachholtz, Neumünster 1981, ISBN 3-529-02902-5.
  • Aufklärung, Absolutismus und Bürgertum in Deutschland. 12 Aufsätze. Nymphenburger Verlagsanstalt, München 1976, ISBN 3-485-03224-7.

LiteraturBearbeiten

  • Dirk Brietzke, Norbert Fischer, Arno Herzig (Hrsg.): Hamburg und sein norddeutsches Umland. Aspekte des Wandels seit der Frühen Neuzeit. Festschrift für Franklin Kopitzsch (= Beiträge zur Hamburgischen Geschichte. Band 3). DOBU-Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-934632-24-0.
  • Birgit Steinke, Sabine Todt (Hrsg.): „Was du erforschet, hast Du mit erlebt.“ Alternative Festschrift für Prof. Franklin Kopitzsch zum 60. Geburtstag. 2. durchgesehene Auflage, Selbstverlag, Hamburg 2007.
  • Dorothee Stapelfeldt: Franklin Kopitzsch – Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft 1991 bis 2001. In: Dirk Brietzke, Norbert Fischer, Arno Herzig (Hrsg.): Hamburg und sein norddeutsches Umland. Aspekte des Wandels seit der Frühen Neuzeit. Festschrift für Franklin Kopitzsch (= Beiträge zur Hamburgischen Geschichte. Band 3). DOBU-Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-934632-24-0, S. 20–26.
  • Bürgerhandbuch der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg. 14. Wahlperiode, Redaktion Hinnerk Fock, Hamburg 1992.

WeblinksBearbeiten

Commons: Franklin Kopitzsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Vgl. dazu die Besprechungen von Carl Haase in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 56, 1984, S. 388–391 (online); Bernd Kappelhoff in: Zeitschrift für Historische Forschung 12, 1985, S. 376–378.
  2. Der Vorstand des Vereins für Hamburgische Geschichte.
  3. Franklin Kopitzsch: Die Sozialgeschichte der deutschen Aufklärung als Forschungsaufgabe. In: Franklin Kopitzsch (Hrsg.): Aufklärung , Absolutismus und Bürgertum in Deutschland. München 1976, S. 11–169.