François Gouin

französischer Sprachlehrer

François Gouin (1831–1896[1]) war ein französischer Sprachlehrer[2].

François Gouin

Im Jahre 1880 wies er auf die Wichtigkeit einer strukturierten Darbietung des Lehrstoffes hin, indem er in seinem Konzept den alltagsorientierten Wortschatz nach assoziativen Zusammenhängen gruppierte[3]. Nach Gouin soll man eine Fremdsprache lernen, wie man als Kind die Muttersprache erlernt hat. Das wichtigste beim Sprachenlernen sei nicht das Sehen, sondern das Hören. Dabei soll man die Muttersprache zur Seite lassen und die Regeln der Fremdsprache durch Intuition lernen[4]. Die Vermittlung einer Fremdsprache sollte ohne die Erklärung von Grammatikregeln und ohne die Hilfe der Übersetzung vor sich gehen. Die lebendige Sprache sollte im Mittelpunkt des Unterrichts stehen mit Hilfe von Assoziationen, Visualisierungen und Lernen durch die Sinne durch spielerische Aktivitäten mit Bezug auf Alltagssituationen[5].

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Claude Germain, Histoire Épistémologie Langage Fondements linguistiques et psychologiques de la méthode des séries de François Gouin (1880), in Histoire Epistémologie Langage 17/1: 115-141 (1995), S. 116
  2. Jürgen Mertens Theaterpädagogische Ansätze im Französischunterricht: Aktionismus oder Mehrwert? in Tagungsbericht Montpellier 2009, Carolus-Magnus-Kreis, Seiten 8-14, Seite 9
  3. [1]Małgorzata Sikorska, Lublin, Zum Wandel der Progressionskonzeptionen im Fremdsprachenunterricht, in Kwartalnik Neofilologiczny, LX, 1/2013, Seiten 29–49, Seite 30
  4. Paul Weinig, Goethe-Institut Frankfurt, "Sin ze leren ân als verdrissen" Deutsch als Fremdsprache: ein Fach und seine Methoden, S. 245, Seiten 239–262, in Brigitte Handwerker (Hg.), Fremde Sprache Deutsch. Grammatische Beschreibung – Erwerbsverläufe – Lehrmethodik. Tübingen: Gunther Narr Verlag, 1995 (Tübinger Beiträge zur Linguistik 409), 292 S., ISBN 3-8233-5074-9
  5. Augustin Joël Noumo, Der Beitrag der Literatur zum Kameruner Daf-Unterricht am Beispiel literarischer Texte aus dem Lehrwerk "Ihr und Wir", Hamburg, Diplomica Verlag GmbH, 2014, 92 Seiten, ISBN 978-3-95850-704-3, Seite 9