Flugplatz Roye-Amy

ehemaliger Flugplatz in Frankreich in der Region Hauts-de-France im Département Oise

Das Aérodrome de Roye-Amy war ein Flugplatz in Frankreich. Er lag in der heutigen Region Hauts-de-France im Département Oise im Wesentlichen auf dem Gebiet von Amy zirka sechs Kilometer südlich von Roye. Während des Zweiten Weltkrieges diente er als Militärflugplatz.

Aérodrome de Roye-Amy
Flugplatz Roye-Amy (Oise)
Red pog.svg
Kenndaten
Koordinaten

49° 38′ 41″ N, 2° 48′ 31″ OKoordinaten: 49° 38′ 41″ N, 2° 48′ 31″ O

Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km westlich von Amy
Straße D 154 D 160
Basisdaten
Eröffnung um 1939
Schließung 1969
Betreiber Armée de l'Air (zuletzt)
Start- und Landebahnen
05/23 1700 m × 50 m Beton
14/32 1250 m × 50 m Beton
09/27 1822 m × 50 m Beton

GeschichteBearbeiten

Der Flugplatz Roye-Amy wurde unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg errichtet. Er besaß einige Gebäude und einen Hangar aber keine befestigte Start- und Landebahn.

Nach Beginn des Krieges diente er zwischen Ende September und Mitte Oktober 1939 der britischen Royal Air Force als Stützpunkt der mit Blenheim-Bombern ausgerüsteten 57. Squadron. Daneben diente er auch den französischen Luftstreitkräften im April/Mai 1940 als Bomberstützpunkt. Hier lagen drei Bomber-Gruppen, die "GB II/34" mit A 143, "GB II/54" mit Br 693 und "GB I/31" LéO 45. Der Platz wurde im Verlauf des Westfeldzugs der deutschen Wehrmacht am 18. Mai von der deutschen Luftwaffe bombardiert.

Diese nutzte ihn während der anschließenden Besetzung Frankreichs selbst und, wozu er unter anderem drei Betonpisten erhielt. Zwischen März und Mai 1941 lagen hier die Ju 88A der III. Gruppe des Kampfgeschwaders 1 (III./KG1) sowie zwischen März und Mai 1944 die Fw 190A der I. Gruppe des Schnellkampfgeschwaders 10 (I./SKG 10).

Nach Befreiung der Gegend durch die Westalliierten im Sommer 1944 wurde Airfield A.73, so seine alliierte Codebezeichnung, Anfang September 1944 Stützpunkt der Ninth Air Force der United States Army Air Forces (USAAF). Hier lag zunächst für zwei Wochen die 370. Fighter Group mit ihren P-38 und ab Mitte des Monats kam die 391. Bombardment Group mit ihren B-26 hinzu. Diese blieb bis Mitte April 1945 und anschließend waren die C-47 der 349. Troop Carrier Group die letzten hier stationierten US-Flugzeuge. Sie verließen den Flugplatz im Juli 1945.

Nach dem Krieg sollte er zunächst der Allgemeinen Luftfahrt dienen. Im Jahr 1950 war er dann jedoch ein Kandidat für einen zukünftigen NATO-Militärflugplatz, das Terrain wurde jedoch nicht ausgewählt. Er verblieb jedoch unter der Kontrolle der Luftstreitkräfte als möglicher Ausweichplatz mit seiner verbliebenen Ost-West-Piste. Mit dem Verzicht auf eine fliegerische Nutzung durch die Militärs endete 1969 auch die zivile Mitnutzung.

WeblinksBearbeiten