Flaumiger Wiesenhafer

Art der Gattung Wiesenhafer (Helictotrichon)

Der Flaumige Wiesenhafer (Avenula pubescens), auch als Flaumhafer bezeichnet, ist die einzige Art der Pflanzengattung Avenula innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae).[1][2] Sie ist in Eurasien weitverbreitet.

Flaumiger Wiesenhafer
Flaumiger Wiesenhafer (Avenula pubescens)

Flaumiger Wiesenhafer (Avenula pubescens)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Avenula
Art: Flaumiger Wiesenhafer
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Avenula
(Dumort.) Dumort.
Wissenschaftlicher Name der Art
Avenula pubescens
(Huds.) Domort.

BeschreibungBearbeiten

 
Unterer Teil des behaarten Laubblattes und Blatthäutchen

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Der Flaumige Wiesenhafer ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erteicht Wuchshöhen von 30 bis 120 Zentimetern.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Blattscheide und Blattspreite sind weich behaart. Die Blattspreite ist charakteristisch flach, im Durchmesser erscheint sie V-förmig. Das Blatthäutchen ist 5 bis 7 Millimeter lang.

Generative MerkmaleBearbeiten

In einem drei- bis fünfästigen rispigen Blütenstand befinden sich viele Ährchen. Das 10 bis 17 Millimeter lange Ährchen enthält meist drei Blüten. Wenigstens eine Hüllspelze ist so lang wie das Ährchen. Die untere ist einnervig, die obere zumeist dreinervig. Die (meist) drei Deckspelzen sind ungekielt und zumindest zwei von ihnen bilden lange Grannen aus.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[3]

 
Ausschnitt des Blütenstandes
 
Illustration

VorkommenBearbeiten

Der Flaumige Wiesenhafer ist von Europa über den Kaukasusraum und Zentralasien bis zur Mongolei weitverbreitet.[1] In den Allgäuer Alpen steigt der Flaumige Wiesenhafer im Tiroler Teil am Geißhorn bis zu einer Höhenlage von 2080 Metern auf.[4]

Er besiedelt Frischwiesen, Frischweiden, Zwergstrauchheiden, Borstgrasrasen, Trocken- und Halbtrockenrasen und Ruderalfluren auf mäßig nährstoffreichen, oft kalkhaltigen, trockenen bis schwach feuchten Böden. Er ist eine Charakterart der Ordnung Arrhenatheretalia elatioris, kommt aber auch in Pflanzengesellschaften des Verbands Mesobromion erecti vor.[3]

Nutzung und GefährdungBearbeiten

Der Flaumige Wiesenhafer ist ein gutes Futtergras, das jedoch keine Beweidung oder Überdüngung verträgt. In einigen Bundesländern Deutschlands steht er auf deren Roten Listen, da seine Bestände durch Intensivierung der Landwirtschaft vielerorts stark zurückgehen.

TaxonomieBearbeiten

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1762 unter dem Namen (Basionym) Avena pubescens durch William Hudson in Flora Anglica ..., Seite 42. Die Neukombination zu Avenula pubescens (Huds.) Dumort. wurde 1868 durch Barthélemy Charles Joseph Dumortier in Bulletin de la Société Royale de Botanique de Belgique, Band 7, Seite 68 veröffentlicht.[1][2]

Weitere Synonyme für Avenula pubescens (Huds.) Dumort. sind: Avena alopecuros Roth, Avena amethystina DC., Avena balloniana Kirschl., Avena baumgartenii Steud., Avena bornmuelleri Domin, Avena carpatica Host, Avena glabra K.Koch, Avena insubrica (Asch. & Graebn.) Dalla Torre & Sarnth., Avena hirtifolia Boiss., Avena hugeninii De Not. ex Steud., Avena laevigata Schur, Avena lucida Bertol., Avena pseudolucida Schur, Avena sesquitertia L., Avena varia Schur nom. superfl., Avena versicolor Baumg. ex Steud., Avena laevigata var. insubrica Asch. & Graebn., Avena pubescens var. alpina Gaudin, Avena pubescens subsp. amethystina (DC.) Clarion ex DC., Avena pubescens var. diantha (Heuff.) Schur, Avena pubescens var. glabra Gray, Avena pubescens var. glabrescens Schur, Avena pubescens var. insubrica (Asch. & Graebn.) Fiori, Avena pubescens var. laevigata (Schur) St.-Yves, Avena pubescens var. longifolia Boiss., Avena pubescens subsp. insubrica (Asch. & Graebn.) Hegi, Arrhenatherum pubescens (Huds.) Samp., Avenastrum insubricum (Asch. & Graebn.) Fritsch, Avenastrum laevigatum (Schur) Domin, Avenastrum pubescens (Huds.) Opiz, Avenochloa pubescens (Huds.) Holub, Avenastrum sesquitertium (L.) Fritsch, Avenochloa laevigata (Schur) Soó, Avenochloa pubescens var. alpina (Gaudin) Kerguélen, Lejeunia, Avenochloa pubescens subsp. amethystina (DC.) Soó, Avenochloa pubescens subsp. anatolica (Holub) Soó, Avenochloa pubescens subsp. laevigata (Schur) Soó, Festuca cristata C.C.Gmel. ex Roem. & Schult., Helictotrichon laevigatum (Schur) Potztal, Helictotrichon pubescens (Huds.) Pilg., Helictotrichon pubescens var. alpinum (Gaudin) Grossh., Helictotrichon pubescens subsp. amethystinum (DC.) Soó, Helictotrichon pubescens subsp. anatolicum (Holub) Soó, Helictotrichon pubescens subsp. laevigatum (Schur) Soó, Helictotrichon pubescens var. latifolium (Printz) Tzvelev, Helictotrichon pubescens subsp. longifolium (Boiss.) Dogan, Heuffelia laevigata (Schur) Schur, Heuffelia lucida (Bertol.) Schur, Heuffelia pubescens (Huds.) Schur, Heuffelia pubescens var. pallida Schur, Heuffelia pubescens var. subracemosa Schur, Heuffelia pubescens var. subtricolor Schur, Homalotrichon pubescens subsp. laevigatum (Schur) Banfi, Galasso & Bracchi, Homalotrichon pubescens (Huds.) Banfi, Galasso & Bracchi, Homalotrichon pubescens subsp. longifolium (Boiss.) H.Scholz & Valdés, Neoholubia pubescens (Huds.) Tzvelev, Neoholubia pubescens var. alpina (Gaudin) Tzvelev, Trisetaria carpatica (Host) Baumg., Trisetaria bornmuelleri (Domin) H.Scholz, Trisetaria sesquitertia (L.) Baumg., Trisetum alopecuros (Roth) Roem. & Schult., Trisetum bornmuelleri Domin, Trisetum carpaticum (Host) Roem. & Schult., Trisetum pubescens (Huds.) Roem. & Schult., Trisetum sesquitertium (L.) P.Beauv., Trisetum varium Schur nom. superfl., Avenula pubescens var. amethystina (DC.) O.Bolòs & Vigo, Avenula pubescens var. longifolia Boiss., Avenula pubescens subsp. bornmuelleri Holub, Avenula pubescens subsp. laevigata (Schur) Holub, Avenula pubescens subsp. longifolia (Boiss.) H.Scholz & Valdés.[1][2] Es gibt keine Subtaxa mehr.

LiteraturBearbeiten

  • Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band. Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.
  • E. Foerster: Seggen, Binsen, Simsen und andere Scheingräser des Grünlandes – Ein Schlüssel zum Bestimmen im blütenlosen Zustand. Manuskript Kleve-Kellen 1982.
  • Hans Joachim Conert: Pareys Gräserbuch. Die Gräser Deutschlands erkennen und bestimmen. Parey, Berlin 2000, ISBN 3-8263-3327-6.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Unsere Gräser. Süßgräser, Sauergräser, Binsen. 11. Auflage. Kosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07613-X.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Rafaël Govaerts (Hrsg.): Avenula pubescens. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 7. Februar 2020.
  2. a b c B. Valdés, H. Scholz, unter Beteiligung von E. von Raab-Straube, G. Parolly, 2009: Poaceae (pro parte majore). In: Aveneae in Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  3. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 246.
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 170.

WeblinksBearbeiten

Commons: Flaumiger Wiesenhafer (Avenula pubescens) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien