Flachrücken-Deformität

Klassifikation nach ICD-10
M40.3 Flachrücken
M96.4 Postoperative Lordose
M96.8 Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-System nach medizinischen Maßnahmen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Flachrücken-Deformität, englisch Flatback-Syndrome, tritt bei einigen Patienten nach einer Skolioseoperation mit Harrington-Stäben auf.[1]

UrsacheBearbeiten

Wenn durch die erfolgte Aufrichtungsoperation die normalerweise bestehende lumbale Lordose vermindert oder aufgehoben ist, kommt es zur Vorwärtsneigung des Rumpfes und Hüft- bzw. Rückenschmerzen durch die chronische Kompensationshaltung mit vorzeitigem Verschleiß der Bandscheibe und der angrenzenden Wirbel (Osteochondrosis intervertebralis).[2]

VerbreitungBearbeiten

Das Phänomen tritt bei weitem nicht nach allen Aufrichtungsoperationen auf, sondern hauptsächlich nach Fixierung lumbaler Segmente der Lendenwirbelsäule.[3]

Nicht zu verwechseln ist das bei operierten Jugendlichen mitunter auftretende sogenannte „Crankshaft-“ (Kurbelwellen)-Phänomen mit zunehmender Rotationsfehlstellung unterhalb der operativ fixierten Wirbelsegmente aufgrund des weiteren Wachstums der Wirbelkörper.[4]

LiteraturBearbeiten

  • M. Akbar, T. Dreher, F. Schwab, G. Omlor, H. Wang, T. Bruckner, C. Carstens, B. Wiedenhöfer: Evaluation des sagittalen Profils nach operativer Therapie der thorakalen adoleszenten idiopathischen Skoliose Lenke Typ 1. In: Der Orthopäde. Bd. 42, Nr. 3, März 2013, S. 150–156, doi:10.1007/s00132-012-2060-2, PMID 23429997.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Baron S. Lonner: Flatback Syndrome
  2. D. C. Lu, D. Chou: Flatback syndrome. In: Neurosurgery clinics of North America. Bd. 18, Nr. 2, April 2007, S. 289–294, doi:10.1016/j.nec.2007.01.007, PMID 17556130 (Review).
  3. M. Pecina, T. Dapic: More than 20-year follow-up Harrington instrumentation in the treatment of severe idiopathic scoliosis. In: European spine journal : official publication of the European Spine Society, the European Spinal Deformity Society, and the European Section of the Cervical Spine Research Society. Bd. 16, Nr. 2, Februar 2007, S. 299–300, doi:10.1007/s00586-006-0223-8, PMID 17024401, PMC 2200686 (freier Volltext).
  4. F. Hefti: Kinderorthopädie in der Praxis. Springer 1998, ISBN 3-540-61480-X, S. 101