Iveco T-Reihe

(Weitergeleitet von Fiat 190)

Die Iveco T-Reihe war eine schwere Nutzfahrzeug-Baureihe des Herstellers Iveco, die auf der IAA 1977 in Frankfurt präsentiert wurde. Sie war der erste konzernweit einheitlich angebotene Lastwagen, der zu Anfang allerdings noch parallel die vier Markennamen der in Iveco aufgegangenen Nutzfahrzeugherstellern Fiat, OM, Unic und Magirus-Deutz trug. Die angebotenen Nah- und Fernverkehrskabinen waren eine Modifizierung der von Fiat 1970 eingeführten Frontlenkerkabine, die u. a. eine vergrößerte Frontscheibe erhielt. Auf dem Lkw-Markt konkurrierte die T-Reihe in erster Linie mit dem Mercedes-Benz NG, dem MAN F8 und dem Volvo F12. Bei Magirus wurde sie als M-Reihe bezeichnet und löste ab 1978 die D-Reihe ab, die noch auf dem 1963 eingeführten Trans-Europa-Fahrerhaus basierte. Produziert wurde die M-Reihe in Turin und Trappes. Während Magirus auf luftgekühlte Deutz-Dieselmotoren setzte, bot Fiat die gleichen Fahrzeuge als Fiat 190 mit wassergekühlten Motoren an. 1981 wurden die wassergekühlten Fiat-Motoren in das Magirus-Programm übernommen. Die luftgekühlten Motoren wurden nach und nach aus dem Programm genommen. Ab dem 1. Januar 1983 wurden alle Produkte von Magirus-Deutz in Deutschland unter den Namen Iveco Magirus vertrieben. Anstelle des großen Magirus-Deutz-Schriftzugs mit kleinem Iveco-Logo trugen die Fahrzeuge nun einen großen Iveco- und einen kleinen Magirus-Schriftzug auf dem Kühlergrill. Oberhalb der T-Reihe wurde ab 1984 der Iveco TurboStar angeboten, der abweichend zur T-Reihe über ein Großraumfahrerhaus und leistungsstärkere Motoren verfügte. 1985 wurde die T-Reihe optisch an den TurboStar angeglichen und erhielt u. a. eine Frontstoßstange und vordere Kotflügel aus dunkelgrauem Kunststoff. Der Magirus-Schriftzug entfiel, dafür gab es einen neuen Turbo-Schriftzug oberhalb des Kühlergrills. Am 14. März 1985 lief mit dem 190-30 der erste in Deutschland gefertigte Lkw der T-Reihe vom Band. Die T-Reihe wurde nun in Ulm und Turin gebaut. 1990 wurde die T-Reihe zum Iveco TurboTech weiterentwickelt und abgelöst.

IVECO
Magirus-Deutz T-Reihe Zugmaschine.jpg
T-Reihe
Hersteller: IVECO
Verkaufsbezeichnung: T-Reihe
Produktionszeitraum: 1977–1990
Vorgängermodell: Magirus D-Reihe
Fiat 160/180
Nachfolgemodell: Iveco TurboTech
Technische Daten
Motoren: 9,5–17,2 Liter
Leistung: 188–280 kW
zul. Gesamtgewicht: 16–26 t

Eine ganze Reihe von Lastwagen aus dem russischen Uralski Awtomobilny Sawod nutzt aufgrund einer Kooperation der Hersteller noch 2016 das Fahrerhaus der Iveco-T-Reihe. Dazu gehören Typen wie der schwere Ural-5323, aber auch der Ural-43206 und Versionen des bekannten Ural-4320.

BauartenBearbeiten

  • Lastwagen 4×2 (Magirus xxx M 19 F, Iveco 190-xx)
  • Sattelzugmaschinen 4×2 (Magirus xxx M 19 FS, Iveco 190-xx T)
  • Lastwagen 6×2 mit Nachlauf-Liftachse (Magirus xxx M 22/26 F, Iveco 240-xx P)
  • Sattelzugmaschinen 6×2 (Magirus xxx M 22 FS, Iveco 220-xx PT)

Bei Magirus (bis 1982) geben die drei Ziffern vor dem M die Motorleistung in PS an, bei Iveco (ab 1983) die zwei Ziffern hinter dem Bindestrich die Motorleistung in PS geteilt durch 10.

MotorisierungBearbeiten

Luftgekühlte Motoren

  • KHD F8L 413 F, V8, 12.763 cm³ Hubraum: 188 kW (256 PS)
  • KHD BF8L 413 F, V8, 12.763 cm³ Hubraum: 206–212 kW (280–288 PS)
  • KHD F10L 413 F, V10, 15.945 cm³ Hubraum: 235 kW (320 PS)

Wassergekühlte Motoren

  • Iveco 8460.21, R6, 9.500 cm³ Hubraum: 191 kW (260 PS)
  • Iveco 8210.22, R6, 13.798 cm³ Hubraum: 224 kW (304 PS)
  • Iveco 8460.41, R6, 9.500 cm³ Hubraum: 234 kW (318 PS)
  • Iveco 8210.42, R6, 13.798 cm³ Hubraum: 265 kW (360 PS)
  • Iveco 8280.22 R, V8, 17.174 cm³ Hubraum: 280 kW (380 PS)

LiteraturBearbeiten

  • Dieter Augustin: IVECO Magirus – Alle Lastwagen aus dem Ulmer Werk seit 1917. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3613026007 (informiert über die Unternehmensgeschichte und die Lastwagenmodelle).
  • Bernd Regenberg: Das Lastwagen-Album MAGIRUS. Podszun-Verlag, Brilon 2005, ISBN 3861333880 (informiert über die Unternehmensgeschichte, die Lastwagenmodelle und die Feuerwehrfahrzeuge).
  • Klaus Rabe: Der Zukunft ein Stück voraus – 125 Jahre Magirus. Econ-Verlag, Düsseldorf 1989, Jubiläumsband für Iveco Magirus (informiert über die Unternehmensgeschichte, die Lastwagenmodelle und die Feuerwehrfahrzeuge).
  • Werner Hartung: Die schweren Fiat-Lkw der 70er Jahre mit H- und T-Kabine. Brekina-Autoheft 2020 (informiert über Vorbilder von Brekina-Modellfahrzeugen).
  • Werner Oswald: Deutsche Last- und Lieferwagen 1970-1989. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3613024462

WeblinksBearbeiten

Commons: Iveco Turbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien