Hauptmenü öffnen
Antike römische Feldflasche (1–2. Jahrhundert)

Die Feldflasche ist ein Trinkgefäß, das von Militär, Polizei, paramilitärischen Verbänden, bei der Arbeit, beim Camping und auf Reisen genutzt wird.

Feldflaschen bestehen typischerweise aus Metall, Holz, Glas, Leder, Keramik oder Kunststoff.

Die Feldflaschen sind meist von platter Form und früher mit einem Überzeug aus Leder oder Filz versehen, um die Temperatur der enthaltenen Flüssigkeit länger beizubehalten. Auch besaßen sie Ösen zum Durchziehen einer Schnur oder eines Riemens.

Feldflaschen wurden bereits im Altertum[1] benutzt und wurden später im Mittelalter[2] als Gurde (aus einem Flaschenkürbis) oder Pilgerflasche besonders von Pilgern verwendet. Nachdem man erkannt hatte, dass die Flüssigkeitszufuhr auf Märschen wichtig ist, wurde die Feldflasche auch Bestandteil der militärischen Ausrüstung.

Feldflaschen müssen ein geringes Gewicht haben, dabei gleichzeitig robust gegen Stöße und Schläge sein. Sie müssen einen einfachen Verschluss besitzen, kalte und warme Flüssigkeit aufnehmen können und leicht zu reinigen sein. Deshalb wurden lange Zeit Feldflaschen vorwiegend aus Aluminium hergestellt.

Feldflasche M 31 des Bundesgrenzschutz (BGS), hergestellt 1957

Neuere Form des Wassertransports ist das Trinksystem bestehend aus wasserspeicherndem Beutel (Wassersack) mit Trinkschlauch, der auch beim Marsch das Trinken erlaubt und neben dem Wandern und im Trekking auch in der militärischen Ausrüstung Verwendung findet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Feldflaschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Feldflasche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ausrüstung des Legionärs. In: imperium-romanum.com. Abgerufen am 15. März 2015.
  2. Feldflasche (mathara) mit Schraubverschluss. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 15. März 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tuerkenbeute.de