Als Farbdruck bezeichnet man in der Drucktechnik ein Druckverfahren, bei dem mehrere Druckfarben eingesetzt werden, aber auch einzelne mittels Farbdruck hergestellte Drucke. Aus den drei Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb (CMY-Modell) lassen sich auf dem Papier viele Farbtöne darstellen. Dieses Verfahren mit drei Farben wird jedoch nur bei wenigen Anwendungen (z. B. bei Tintenstrahldruckern) eingesetzt. Für den Kontrast wird zusätzlich Schwarz benötigt.

Man unterscheidet

Die Grundfarben werden im Gegensatz zu den Schmuckfarben auch als Prozessfarben bezeichnet. Farbabstufungen entstehen beim Offsetdruck durch Rasterung. Zuvor muss eine Farbseparation stattfinden.

In der Geschichte des industriellen Farbdrucks erlangte die Chromolithografie, 1837 für Godefroy Engelmann patentiert, Bedeutung. Sie war bis in die 1930er Jahre das gängige Verfahren für farbige Illustrationen hoher Qualität.

Geschichtlicher ÜberblickBearbeiten

Jahr Erfindung Erfinder Anwendungsbereich
1719 Drei- und Vierfarbdruck Jakob Christoph Le Blon Buchillustration, Reproduktionstechnik, Tapetendruck
1837 Chromolithografie (Farbdruck) Godefroy Engelmann Illustrationen, Kunstdruck

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Melanie Grimm, Claudia Kleine-Tebbe, Ad Stijnman: Lichtspiel und Farbenpracht. Entwicklungen des Farbdrucks 1500–1800, ISBN 978-3-447-06457-6.