Hauptmenü öffnen

Fürstlich Fürstenbergische Sammlungen

Julius von Blaas: Fürstliche Familie Fürstenberg beim Ausritt im Donauried auf der Baar, 1906

Die Fürstlich Fürstenbergischen Sammlungen sind Sammlungen der Fürsten von Fürstenberg von naturkundlichen und historischen Objekten sowie moderner Kunst in einem privaten Museum in Donaueschingen. Mit dem Fürstlich Fürstenbergischen Archiv war die Hofbibliothek Donaueschingen einst ein Teil des Ensembles.

GeschichteBearbeiten

NaturaliensammlungenBearbeiten

Die Sammlungen entstand nicht wie in adligen Kreisen üblich aus einem Raritätenkabinett, sondern im 19. Jahrhundert aus der Idee die Bildung der Bevölkerung zu fördern zusammen mit dem ebenfalls in dieser Zeit gegründeten Baarverein, dessen Mitglieder mit Unterstützung des Fürstenhauses wesentliche Teile der Sammlungen mit aufbauten. Die bereits früher entstandene Hofbibliothek war bis zum Verkauf Teil dieser Bildungsidee.

Die Sammlung ließ Karl Egon II. zu Fürstenberg 1832 zunächst im Schloss Donaueschingen und später im Karlshof ausstellen. Beliebt als Anschauungsmaterial waren Gipsabgüsse antiker Skulpturen. 1868 wurde von Karl Egon III. zu Fürstenberg das ehemalige Zehntgebäude zu einem Museum ausgebaut und für die Öffentlichkeit geöffnet. Die Sammlungen umfassen eine Abteilung für Geologie und Mineralogie mit Gesteinen und Mineralien unter anderem aus dem Schwarzwald sowie eine Sammlung von Fossilien, vorrangig aus dem einstigen Hoheitsgebiet der Fürstenberger, etwa aus der Fossilienfundstätte am Höwenegg. Eine weitere Abteilung umfasst die Zoologie, die Ur- und Frühgeschichte der Baar und die Geschichte des Fürstenhauses.

KunstsammlungenBearbeiten

Grundbestand der Kunstsammlung waren die Objekte aus dem Erbe der Herren von Zimmern und von Helfenstein mit dem Meister von Meßkirch sowie einige bedeutende Ankäufe von Kunstwerken im Gründungsjahr des Museums. Nach Heinrich Feurstein betreute ab 1954 die Sammlung Christian Altgraf zu Salm-Reifferscheidt-Raitz (1906–1973). Joachim Egon Fürst zu Fürstenberg ließ 1979 die Räume renovieren. Die Abteilung der alten Kunst wurde 2003 verkauft und bildet heute den Glanzpunkt der Sammlung Würth, ausgestellt in der Johanniterkirche in Schwäbisch Hall.

2013 wurde der Wildensteiner Altar von der Staatsgalerie Stuttgart angekauft, auch die anderen Kunstwerke von nationaler Bedeutung aus der Sammlung, wie der Falkensteiner Altar oder die Graue Passion von Hans Holbein dem Älteren sind als Dauerleihgabe dorthin gekommen.

Die Abteilung moderne Kunst wird von der Familie Fürstenberg besonders gefördert, ausgestellt sind unter anderem Werke des Donaueschinger Künstlers Anselm Kiefer. Das Museum ist von April bis November gegen eine Eintrittsgebühr geöffnet.

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Feurstein: Verzeichnis der Gemälde. Fürstlich-Fürstenbergische Sammlungen zu Donaueschingen, 3. Auflage, Donaueschingen 1921. 4. Auflage 1934.
  • Hans Hofstätter: Die Fürstenbergsammlungen Donaueschingen, Schnell und Steiner, München 1980, ISBN 3795408164.

Koordinaten: 47° 57′ 10,9″ N, 8° 30′ 10,9″ O