Hauptmenü öffnen

Evangelische Kirche (Bommern)

Kirche in Witten-Bommern
Evangelische Kirche

Die Evangelische Kirche ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Bommern, einem Ortsteil von Witten (Nordrhein-Westfalen).

Entgegen der herrschenden Tradition wurde der Chor nicht nach Osten ausgerichtet, so war es möglich, das Gebäude weithin sichtbar, auf einem Hügel zu errichten.[1]

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich waren die Christen in Bommern eng mit der Kirche in Wengern verbunden, wandten sich allerdings 1543 den Lehren Luthers zu. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Wunsch nach einem eigenen Kirchengebäude in Bommern immer stärker, allerdings lehnte die Landeskirche dies ab. Etwa 200 Gemeindemitglieder traten daraufhin aus der Kirche aus, die Landeskirche bewilligte 1890 einen Neubau, der am 15. November 1893 eingeweiht wurde.[1]

ArchitekturBearbeiten

Die neugotische Stufenhalle zu drei Jochen schließt im Westen mit 5/8. Die Erweiterungen wirken querhausartig. Die Anlage mit der Turmgruppe wurde von 1892 bis 1893 nach Entwürfen von Gerhard August Fischer in Bruchstein errichtet. Der Außenbau ist durch Quaderungen an den Kanten und Strebepfeilern gegliedert. Der Hauptturm mit dem Portal wird von Treppentürmen flankiert. Im Innenraum ruht ein Kreuzrippengewölbe auf Rundstützen. Etliche Ausstattungsstücke, wie Altar, Orgelprospekt, Emporenbrüstung und Kanzel sowie die Farbfenster stammen aus der Bauzeit des Gebäudes.[2]

GlockenBearbeiten

Das Geläut der Kirche besteht aus drei Gußstahlglocken des Bochumer Vereins, gegossen 1924. Das Geläut ist gestimmt auf das Te-Deum-Motiv c'-es'-f'.

UmbauBearbeiten

Im Laufe der Jahrzehnte traten diverse Schäden und Mängel zutage, das Architekturbüro SCAN aus Bochum wurde 2010 mit der Erstellung entsprechender Umbaupläne beauftragt. Der Innenraum sollte neu strukturiert werden und ein Anbau angefügt werden. So sollen unterschiedliche Gottesdienstformen und auch andere Veranstaltungen ermöglicht werden. Die Anzahl der Bänke wurde reduziert, dafür wurde eine Zusatzbestuhlung ermöglicht. Die Wände erhielten einen neuen Anstrich, eine neue Heizung wurden eingebaut.[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Evangelische Kirche Bommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Über uns, Webseite der evangelischen Kirche Bommern, abgerufen 14. April 2015
  2. Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, S. 1198.
  3. Umbau (Memento des Originals vom 14. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kirche-bommern.de, Prospekt der evangelischen Kirche Bommern, abgerufen 14. April

Koordinaten: 51° 24′ 54,8″ N, 7° 20′ 4,8″ O