Hauptmenü öffnen

Eudokia

weiblicher Vorname (Евдокия)

Eudokia (latinisiert auch Eudoxia oder Eudocia) ist ein weiblicher griechischer Vorname. Eudokia (griechisch εὐδοκία) bedeutet eigentlich „Wohlgefallen“ und ist aus der Weihnachtsgeschichte des Lukas (Lk 2,14 LUT) bekannt, eudoxia (griech. εὐδοξία) „guter Ruf“ und „gutes Urteilsvermögen“.[1]

HeiligeBearbeiten

Eudokia ist der Name zweier christlicher Märtyrinnen und Heiligen:

  • Eudokia von Heliopolis († 107/114 in Heliopolis in Phönizien), Nonne
  • Eudocia von Persien († 362/364), Nonne

Theodosianische DynastieBearbeiten

Bekannte Trägerinnen dieses Namens waren einige weibliche Mitglieder der theodosianischen Dynastie, so

Herakleische DynastieBearbeiten

Auch einige weibliche Mitglieder der herakleischen Dynastie trugen diesen Namen:

  • Aelia Flavia († 612), Frau von Herakleios, trägt seit der Krönung den Titel Fabia Eudoxia[2]
    • Epiphania, deren Tochter, ebenfalls als Epiphania Eudokia gekrönt.[3]
  • Eudokia, Frau von Kaiser Justinian II. († 711)

Byzantinisches KaiserreichBearbeiten

Vom 9. bis 13. Jahrhundert trugen einige weibliche Angehörige des Byzantinischen Kaiserhauses den Namen:

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Henry George Liddell, Robert Scott, Henry Stuart Jones: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940, ISBN 0-19-864226-1, S. ?.
  2. Hans A. Pohlsander: Herakleios. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 19, Bautz, Nordhausen 2001, ISBN 3-88309-089-1, Sp. 654–671.
  3. Lynda Garland: Epiphania auf roman-emperors.org
  4. Eudokia in der Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit.
  5. Peter Schreiner: Romanos II. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 7, LexMA-Verlag, München 1995, ISBN 3-7608-8907-7, Sp. 999.
  6. Jadran Ferluga: Eudokia. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 4, Artemis & Winkler, München/Zürich 1989, ISBN 3-7608-8904-2, Sp. 75.