Es bleibt in der Familie

Film von Fred Schepisi (2003)

Es bleibt in der Familie ist ein 2003 produziertes Filmdrama von Fred Schepisi.

Filmdaten
Deutscher TitelEs bleibt in der Familie
OriginaltitelIt Runs in the Family
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieFred Schepisi
DrehbuchJesse Wigutow
ProduktionMichael Douglas
MusikPaul Grabowsky
KameraIan Baker
SchnittKate Williams
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der pensionierte Jurist Mitchell Gromberg hat Angst vor dem Tod. Sein Sohn Alex Gromberg bekommt von ihm ab und zu Ratschläge, ist aber bemüht, einen anderen Lebensweg als sein Vater einzuschlagen. Sein Enkelsohn Asher Gromberg studiert ohne viel Ehrgeiz und nimmt Drogen. Der jüngere Bruder von Asher, Eli, fordert schriftlich mehr Taschengeld.

Alex flirtet mit Suzie, die gemeinsam mit ihm ehrenamtlich in einer Küche für Arme arbeitet. Er widersteht ihr, um Schuldgefühle zu vermeiden. Asher wird in Drogengeschäfte verwickelt und festgenommen. Da die polizeiliche Durchsuchung seiner Wohnung ohne einen gültigen Befehl erfolgte, rechnet die Familie mit einem Freispruch.

Die Ehefrau Mitchells stirbt, später stirbt sein Bruder. Mitchell und Alex veranstalten die Feuerbestattung des früheren Matrosen auf einem brennenden Boot.

HintergrundBearbeiten

Die Großvater-Großmutter-Vater-Sohn-Beziehung zwischen Mitchel, Evelyn, Alex und Asher Gromberg existiert auch in Wirklichkeit bei den diese verkörpernden Schauspielern Kirk, Michael und Cameron Douglas sowie Diana Dill. Michaels jüngerer Bruder Joel Douglas wirkte an dem Film zwar auch mit, war aber nur Associate Producer.

KritikenBearbeiten

  • Jami Bernard schrieb am 25. April 2003 in den New York Daily News, dass der Film „rührselig“ sei. Er lobte Rory Culkin und Cameron Douglas.[3]
  • Michael O’Sullivan schrieb am 25. April 2003 in der Washington Post, dass der Film ihn angenehm überrascht habe. Er lobte Kirk Douglas, Bernadette Peters und Rory Culkin.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Es bleibt in der Familie. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2003 (PDF; abgerufen am 29. Dezember 2017).
  2. Alterskennzeichnung für Es bleibt in der Familie. Jugendmedien­kommission.
  3. Jami Bernard (New York Daily News)@1@2Vorlage:Toter Link/www.nydailynews.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Michael O’Sullivan (The Washington Post)