Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

epd medien ist eine deutsche Medienfachzeitschrift, die seit 1949 erscheint und die vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik herausgegeben wird. Darin enthalten sind Programmanalysen sowie Artikel und Meldungen über die Bereiche Fernsehen, Hörfunk, Presse und Internet, Medienpolitik, Personalien, Werbemarkt und Medienethik. Die Zeitschrift richtet sich nach eigenen Angaben an Mitarbeiter von Rundfunkanstalten, TV-Produktionsfirmen, Fachjournalisten, Medienpolitiker, -rechtler und -wissenschaftler. Ausgewählte Artikel von epd medien werden auch auf der Internetpräsenz veröffentlicht.

epd medien
Beschreibung Deutsche Zeitschrift für Medienpolitik, Hörfunk und Fernsehen
Sprache deutsch
Verlag Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (Deutschland)
Erstausgabe 1949
Erscheinungsweise wöchentlich, Freitags
Verkaufte Auflage
(Mediadaten 2017[1])
Druckauflage: 930 Exemplare
Chefredakteur Thomas Schiller
Herausgeber Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik
Weblink www.epd.de/fachdienst/medien/frontpage
Artikelarchiv www.epd-archiv.de/index.php
ISSN 1439-6041

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Zeitschrift erschien beginnend 1949 unter dem Titel epd/Kirche und Rundfunk. Ab 1997 erschien sie 2-mal wöchentlich unter dem Titel epd medien. Zum Jahreswechsel 2010/2011 gab es einen Relaunch, seit dem die Zeitschrift mit größerem Umfang 1-mal wöchentlich erscheint. Seitdem erscheint zudem mehrfach wöchentlich ein E-Mail-Newsletter. Für das Heft arbeiten drei festangestellte Redakteure.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mediadaten für 2017. m-public Medien Services GmbH, abgerufen am 21. Oktober 2017.