Hauptmenü öffnen

Elisabeth-Gymnasium Eisenach

Bauwerk in Deutschland

Das Elisabeth-Gymnasium ist eines von zwei staatlichen Gymnasien der Stadt Eisenach in Thüringen. Mit ca. 650 Schülern ist es das größte Gymnasium der Stadt. Das 1936 bis 1938 errichtete Schulgebäude steht als eines der wenigen Zeugnisse der Architektur des Nationalsozialismus in Eisenach unter Denkmalschutz.[1] Namensgeber der Schule ist Elisabeth von Thüringen.

Elisabeth-Gymnasium
Logo
Schulform Gymnasium
Gründung 1991
Ort Eisenach
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 59′ 14″ N, 10° 18′ 21″ OKoordinaten: 50° 59′ 14″ N, 10° 18′ 21″ O
Träger Freistaat Thüringen (= staatliches Gymnasium)
Schüler 487
Lehrkräfte 45
Leitung Tino Nazareth
Website www.elisabethgymnasium.com

GeschichteBearbeiten

Um den gestiegenen Bedarf an Schulen in der in den 1930er Jahren stark anwachsenden Stadt Eisenach zu decken, erwarb die Stadtverwaltung 1936 das Grundstück einer ehemaligen Gärtnerei in der Nebestraße im Nordwesten der Stadt und ließ darauf das Gebäude des heutigen Elisabeth-Gymnasiums errichten.

Am 13. August 1939 wurde die Schule als Hans-Schemm-Schule eröffnet[2], benannt nach dem 1935 verstorbenen Gauleiter der Bayerischen Ostmark Hans Schemm. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Schule unter anderem als Lazarett und Offizierskasino genutzt. Bei den Kampfhandlungen des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude stark beschädigt.

Nach Kriegsende wurden die Kriegsschäden beseitigt und die Schule zu Zeiten der DDR unter dem Namen Theodor-Neubauer-Oberschule als Polytechnische Oberschule betrieben. Bis 1960 nutzte zudem das Lehrerbildungsinstitut einen Teil der Räumlichkeiten, bis es in die Gebäude des Luther-Gymnasiums am Predigerplatz verlegt wurde.[3]

Am 2. September 1991 wurde in der früheren Oberschule mit Beginn des Schuljahres 1991/92 eines von drei Gymnasien der Stadt Eisenach eröffnet. Seit dem 19. Juni 1992 trägt die Schule den Namen Elisabeth-Gymnasium. Seit 1992 besteht eine Partnerschaft mit dem Gymnasium Elisabethschule Marburg. Im selben Jahr gründete sich der „Verein der Freunde und Förderer des Elisabeth-Gymnasiums e. V.“.

Seit 1996 pflegt das Gymnasium Kontakte in die russische Kleinstadt Gusev in der Oblast Kaliningrad und organisiert unter anderem regelmäßige Hilfsprojekte und -transporte für bedürftige Kinder eines dortigen Waisenhauses.

1996 wurde das Schülerprojekt „Leben unter dem Hakenkreuz – Spurensuche jüdischen Lebens in Eisenach“ mit dem Schülerfriedenspreis ausgezeichnet.

Seit dem Schuljahr 2012/13 ist die Schule Praktikumsschule der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

GalerieBearbeiten

SchulleiterBearbeiten

  • 1992–2006 Gerhard Sippel
  • 2006–2018 Roswitha Becker
  • seit 2018 Tino Nazareth

Bekannte AbsolventenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. eisenachonline.de: Tag des offenen Denkmals in Eisenach, 3. September 2002
  2. Geschichte Eisenachs 1900–1945, aufgerufen am 28. Februar 2013
  3. Geschichte Eisenachs 1946–1988, aufgerufen am 28. Februar 2013
  4. a b 25 Jahre Elisabeth-Gymnasium, Eisenach-Online.de, aufgerufen am 13. Juni 2016