Elektrizitätswerke Narva

Die Elektrizitätswerke Narva (estnisch Narva Elektrijaamad) sind ein Komplex von Kraftwerken im estnischen Grenzort Narva.

Die Anlage umfasst die beiden weltgrößten mit Ölschiefer betriebenen Dampfkraftwerke, Balti Elektrijaam und Eesti Elektrijaam.[1] 2007 erzeugten die Kraftwerke in Narva etwa 95 % der gesamten Elektrizitäts-Produktion in Estland.[2] Eigentümer und Betreiber ist die Firma AS Narva Elektrijaamad, eine Tochterfirma von Eesti Energia.

Balti ElektrijaamBearbeiten

Das Kraftwerk Balti wurde zwischen 1959 und 1965 gebaut. Es liegt 5 km südwestlich von Narva (). Ende 2005 besaß es eine installierte Leistung von 765 MW und stellte zusätzlich 400 MW thermische Leistung als Fernwärme für Narva und seine Umgebung zur Verfügung.[2] Das Kühlwasser kommt von einem Reservoir, das über zwei 1 km lange Einlass-Kanäle mit dem Fluss Narva verbunden ist.[3] Das Kraftwerk hat vier Schornsteine, die 149 Meter, 150,6 Meter, 153 Meter und 182,6 Meter hoch sind.

Eesti ElektrijaamBearbeiten

 
Eesti Elektrijaam

Das Kraftwerk Eesti liegt etwa 20 km west-südwestlich von Narva (). Es wurde zwischen 1963 und 1973 errichtet. Ende 2005 verfügte es über 1.615 MW elektrische und 84 MW thermische Leistung.[2] Das Kühlwasser kommt aus den Flüssen Narva und Mustajõgi über einen 7 km langen offenen Kanal. Das Kraftwerk hat zwei 251,5 Meter hohe Schornsteine, die höchsten in Estland.[4]

Auvere KraftwerkBearbeiten

Am 14. Januar 2011 unterzeichnete Narva Elektrijaamad einen Vertrag mit dem französischen Anlagenbauer Alstom über die Konstruktion eines neuen Kraftwerks nahe beim Kraftwerk Eesti.[5] Der Vertrag sah den Bau von zwei 300-MW-Kraftwerken im Wert von 950 Millionen Euro vor. Die Kraftwerke werden mit zirkulierender Wirbelschichtverbrennung arbeiten, einem Verfahren, das im Vergleich zur älteren Technologie, den Ölschiefer in pulverisierter Form zu verbrennen, effizienter und umweltverträglicher ist. Im Februar 2014 fiel die Entscheidung gegen den Bau des zweiten 300 MW Blocks.[6] Der 300-MW-Block hat bis Anfang 2017 noch nicht seine volle Kapazität erreicht.[7]

AscherückständeBearbeiten

Vom Ölschiefer, der in Narva verbrannt wird, bleibt etwa 46 % Asche. Die Kraftwerke produzieren jährlich 4,5 Millionen Tonnen Asche.[3] Diese wird mit Wasser verflüssigt und in Ablagerungs-Lagunen deponiert. Balti verfügt über zwei Ablagerungsgebiete, von denen eines bereits geschlossen ist. Die Asche ist sehr alkalisch, bei den nicht brennbaren Rückständen des Ölschiefers handelt es sich hauptsächlich um Kalkstein. Auf Satelliten-Aufnahmen sind die Lagunen in hellem Blau sichtbar.

WindparkBearbeiten

2010 wurden Pläne veröffentlicht, auf dem geschlossenen Asche-Lager des Kraftwerks Balti einen Windpark mit einer installierten Leistung von 39 MW zu errichten.[8] Im Endausbau sollte der Windpark 17 Windkraftanlagen mit je 2,3 MW Nennleistung umfassen. Die Anlagen vom Typ Enercon E-82 haben eine Nabenhöhe von 107 Metern und einen Rotordurchmesser von 82 Metern. Sie wurden mit 22 Meter langen Ankern im Kalkstein-Untergrund befestigt.[9] Der Windpark kostete 60 Millionen Euro, versorgt 35.000 Haushalte wurde 2012 fertiggestellt.[10][11]

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sandor Liive: Oil Shale Energetics in Estonia. (PDF) In: Estonian Academy Publishers (Hrsg.): Oil Shale. A Scientific-Technical Journal. 24, Nr. 1, 2007, ISSN 0208-189X, S. 1–4. Abgerufen am 23. Oktober 2007.
  2. a b c Estonia Energy in Figures 2007 Archiviert vom Original am 16. Juli 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mkm.ee (PDF) In: Ministry of Economic Affairs and Communications (Hrsg.): Majandus- Ja Kommunikatiooni Ministeerium. 2008, S. 29. Abgerufen am 29. Oktober 2009.
  3. a b EBRD project summary document - Estonia: Narva Power. Environmental Issues Associated with Narva Power Plants. Executive Summary Archiviert vom Original am 27. September 2007. (PDF) In: European Bank for Reconstruction and Development. 15. Mai 2002. Abgerufen am 23. Oktober 2007.
  4. Narva Timeline Diagram
  5. Juhan Tere: Alstom and Eesti Energia will build new power plant in Estonia. In: The Baltic Course, 22. Dezember 2010. Abgerufen am 15. Januar 2011. 
  6. Eesti Energia Ditches Plant Expansion for Shale Oil. In: ERR, 20. Februar 2014. Abgerufen am 6. April 2014. 
  7. https://www.energia.ee/en/uudised/avaleht/-/newsv2/2017/02/27/eesti-energia-teenis-rekordilise-kasumi
  8. Eesti Energia to build a wind farm near Narva, TheBioenergySite.com. 18. Juni 2010. Archiviert vom Original am 22. Juni 2010. Abgerufen am 16. Dezember 2019. 
  9. Ott Tammik: Narva Wind Farm Construction Underway. 2. Juni 2011. Abgerufen am 5. Juni 2011. 
  10. Kai Joost: Eesti Energia to build €60 mln wind farm. In: Baltic Reports, 18. Juni 2010. Abgerufen am 5. Juni 2011. 
  11. Narva (Estonia) – Wind farms. In: thewindpower.net. 7. Dezember 2017, abgerufen am 16. Dezember 2019 (englisch).