Eilmer von Malmesbury

englischer Benediktinermönch

Eilmer von Malmesbury war ein englischer Benediktinermönch aus dem 11. Jahrhundert, der laut Bericht seines Mönchsbruders Wilhelm von Malmesbury (ca. 1080–1143) einen Gleitflug von 200 m Länge unternahm.

Eilmer auf einem Glasfenster in der Abtei von Malmesbury aus dem Jahr 1920. Der Flugapparat in seinen Händen ist der Ikonographie Leonardo da Vincis entlehnt.[1]

Demnach sprang Eilmer mit an Armen und Beinen befestigten Flügeln von einem Turm, brach sich allerdings bei der Landung beide Beine, was er auf das Fehlen eines Heckflügels zurückführte.[2]

Der Technikhistoriker Lynn Townsend White datiert das Ereignis auf Grundlage von Wilhelms Angaben in das Jahrzehnt von 1000 bis 1010 und bewertet es als authentisch.[3]

Der Bericht über den Flugversuch Eilmers weist verschiedene Parallelen zu dem Bericht über Abbas ibn Firnas rund 200 Jahre früher auf.

Bernd Roeck bezeichnete den Flugversuch Eilmers 2017 als „ein[en] Anfang“ der folgenden, auf Empirie gegründeten technologischen Entwicklung Europas und wies darauf hin, dass Eilmer Zugang zu einer gut ausgestatteten Bibliothek gehabt haben muss, in der er antike Anregungen aufnahm.[4]

LiteraturBearbeiten

  • Lynn Townsend White: Eilmer of Malmesbury, an Eleventh Century Aviator: A Case Study of Technological Innovation, Its Context and Tradition. In: Technology and Culture. Band 2, 1961, Nr. 2, S. 97–111, doi:10.2307/3101411.

WeblinksBearbeiten

Commons: Eilmer von Malmesbury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lynn White 1961: 107, Fn. 1.
  2. Lynn White 1961: 97–98.
  3. Lynn White 1961: 99.
  4. Bernd Roeck: Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance. C. H. Beck, München 2017, S. 201.