Hauptmenü öffnen

Egmont Ehapa Media

deutscher Verlag
(Weitergeleitet von Ehapa-Verlag)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Egmont Ehapa Media GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1951
Sitz Berlin
Leitung Klaus-Thorsten Firnig
Branche Verlag
Website www.ehapa.de

Die Egmont Ehapa Media GmbH in Berlin, 1951 gegründet unter dem Namen Ehapa-Verlag, ist ein deutscher Verlag für Comics und Kinderzeitschriften. Er ist eine Tochtergesellschaft der skandinavischen Egmont Mediengruppe mit Sitz in Kopenhagen. Seit 2014 firmiert der ehemalige Egmont Ehapa Verlag unter dem Namen Egmont Ehapa Media GmbH.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Früheres Logo

Im Jahre 1878 öffnete Egmont Harald Petersen in Kopenhagen eine eigene Druckerei, die den Grundstock für den Verlag bilden sollte. Der erste große Erfolg war die Familienzeitschrift Hjemmet 1904, die noch heute in Skandinavien existiert. 1914, zur Einweihung eines großen Druckereigebäudes, dem Gutenberghus, erhielt Egmont den Titel der königlichen Hofdruckerei.

1948 gelang es dem Verlag, sich die Rechte an den Disney-Comics für viele europäische Länder zu sichern. 1951 wurde mit Ehapa ein deutscher Ableger gegründet. Der Name Ehapa leitet sich aus den Initialen des Firmengründers Egmont Harald Petersen (E Ha Pa) ab. Der Verlagssitz war über Jahrzehnte in Leinfelden-Echterdingen, wurde aber 2001 nach Berlin verlegt. Geschäftsführer 1972 bis 1988 war Adolf Kabatek, der auch als Comic-Autor hervorgetreten ist. Unter Kabatek und seinem Nachfolger Klaus M. Mrositzki (1989 bis 2003) avancierte Egmont Ehapa zu einem der großen Comic-Buchverlage in Deutschland. Früh erkannte Mrositzki das Potenzial der japanischen Manga. 1991 wurde der Reiner Feest Verlag aufgekauft. Unter diesem Label erschien im Februar 1994 mit Appleseed der erste Manga des Verlagshauses. Weitere Manga folgten, doch der große Durchbruch gelang erst 1997 mit Sailor Moon. Auch der Remus-Verlag wurde von Egmont übernommen.

 
Logo bis 2014.

Zu den bekanntesten Comicserien aus dem Hause Egmont Ehapa gehören Disney-Comics wie im Magazin Micky Maus (seit 1951) und Disneys Lustiges Taschenbuch (seit 1967), Asterix (seit 1968) und Lucky Luke (seit 1977, zuvor bei Koralle-Verlag).

Während diese Serien einen Großteil der Außenwirkung des Verlages ausmachen, werden die Umsätze vorwiegend auf anderen Gebieten generiert: Als Marktführer in diesem Segment verlegt Egmont Ehapa diverse Kinder- und Jugendzeitschriften, meist in Lizenz. Darunter sind beispielsweise Magazine wie Winnie Puuh, Disney Prinzessin, Barbie, Monster High, Wendy, SpongeBob, Benjamin Blümchen, Galileo genial, Hello Kitty oder Yps.

Mehrmals wurden Publikationen des Verlags mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet.

Egmont-GruppeBearbeiten

Neben Egmont Ehapa gehören in Deutschland die Egmont Verlagsgesellschaften zur Egmont-Gruppe. Beide Unternehmen stehen seit November 2013 unter gemeinsamem Management, bleiben aber getrennt. Die Mitte Editionen, zeitweise Verleger der deutschen Ausgabe des Männermagazins FHM, wurden zum Jahresende 2010 eingestellt.

Egmont InteractiveBearbeiten

Egmont Interactive war ein Tochterunternehmen des Egmont Ehapa Verlags, das als Publisher von Computerspielen fungierte.[1][2][3]

Egmont Interactive veröffentlichte zum Beispiel 1997 den Titel Pirates: Captain's Quest in Deutschland.[4]

Die Firma arbeitete Ende der 1990er Jahre bei der Veröffentlichung von Computerspielen mit dem Unternehmen dtp entertainment zusammen, so wurden gemeinsam die Spiele Sanitarium – Der Wahnsinn ist in Dir, The longest Journey und ein PC-Spiel zu Sailor Moon auf dem deutschsprachigen Markt veröffentlicht. Infolgedessen wurde im Jahr 2000 ein Kooperationsabkommen mit dtp geschlossen und im März 2001 das gemeinsame Label mit dem Namen Shoebox gegründet.[5][6] Noch am 15. März erschien mit Gothic, welches von der damaligen Bochumer Phenomedia-Tochter Piranha Bytes entwickelt wurde, das erfolgreichste durch Shoebox hervorgebrachte PC-Spiel.[7][8]

Im September 2001 kündigte Egmont Interactive überraschend an, dass man die Geschäftsaktivitäten zum 30. September 2001 einstellen werde. Die von Egmont Interactive vertriebenen Spiele sowie das gemeinsame Label Shoebox wurden von dtp fortgeführt. Die Schließung von Egmont Interactive wurde durch weltweite Umstrukturierung beim Egmont Ehapa Verlag begründet. Lediglich einer von fünf Angestellten wurde innerhalb des Verlags weiterbeschäftigt, den anderen vier Mitarbeitern wurde gekündigt.[9][10]

Der Egmont Ehapa Verlag hatte sich bis dahin nahezu sechs Jahre mit Egmont Interactive auf dem Computerspielemarkt betätigt.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Egmont Interactive wird geschlossen. In: Horizont Online. 25. September 2001, abgerufen am 21. August 2019.
  2. Kooperationsvertrag zwischen DTP Neue Medien und Egmont Interactive. In: BuchMarkt. 29. August 2000, abgerufen am 20. August 2019.
  3. a b Thorsten Wiesner: Egmont Interactive wird geschlossen. In: Golem.de. 25. September 2001, abgerufen am 21. August 2019.
  4. Volker Schütz: Pirates: Captain's Quest. Strategiespiel für Einsteiger. In: PC Player. Nr. 11/97. DMV Daten- und Medienverlag, Feldkirchen November 1997, S. 122 (kultboy.com [abgerufen am 21. August 2019]).
  5. Gemeinsames Label von DTP und Egmont. In: GamesMarkt. Abgerufen am 20. August 2019.
  6. Egmont und dtp gründen "shoebox". In: GamesMarkt. 9. März 2001, abgerufen am 20. August 2019.
  7. Gothic: Test, Tipps, Videos, News, Release Termin. In: PC Games. Abgerufen am 20. August 2019.
  8. Patrik Hasberg: Allgemein - Die Geschichte von Piranha Bytes. In: Play Central. 18. Oktober 2017, abgerufen am 20. August 2019.
  9. David Adamczewski: Egmont Interactive schließt seine Pforten. In: Heise online. 26. September 2001, abgerufen am 20. August 2019.
  10. Peter Steinlechner: Aus für Egmont-Interactive. In: GameStar. 25. September 2001, abgerufen am 21. August 2019.