Eclair (Gebäck)

gefülltes Gebäck aus Brandmasse
Eclairs
Automatisches Aufdressieren von Eclairs

Ein Eclair [eˈklɛːɐ̯][1] (französisch éclair, „Blitz“), in Deutschland auch als Liebesknochen, Hasenpfote oder Kaffeestange bezeichnet, ist ein etwa 10 cm langes, gefülltes Gebäck aus Brandteig französischen Ursprungs. Die Füllung kann aus Erdbeer-, Himbeer-, Kaffee-, Schokoladen-, Vanillecreme, Sahne oder Pudding bestehen. Oft ist es mit Fondant oder einer Glasur überzogen.

Der Name soll sich davon ableiten, dass das Gebäck so schnell „wie der Blitz“ gegessen ist.[1] Der französische Koch und Konditor Jules Gouffé bezeichnet in seinem livre de pâtisserie (Konditoreibuch; erschienen 1873) Eclairs noch als „pains à la duchesse“, merkt aber an, dass sie seit zwanzig Jahren als „éclairs“ bezeichnet würden.[2]

Zur Herstellung von Eclairs wird die Brandteigmasse mit einer großen Sterntülle aufdressiert und auf dem Blech oder in einem Backkasten mit viel Dampf bei ca. 220 °C gebacken.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Josef Loderbauer: Das Bäckerbuch in Lernfeldern. Verlag Handwerk und Technik, Hamburg 2008, ISBN 978-3-582-40205-9.

WeblinksBearbeiten

Commons: Eclairs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Eclair – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eclair, das. In: Duden online. Abgerufen am 21. März 2016.
  2. Jules Gouffé: Le live de pâtisserie. Hachette, Paris 1873, S. 288 (online bei Gallica [abgerufen am 21. März 2016]).
  3. Claus Schünemann, Günter Treu: Technologie der Backwarenherstellung. Fachkundliches Lehrbuch für Bäcker und Bäckerinnen. 10. Auflage. Gildebuchverlag, Alfeld/Leine 2009, ISBN 978-3-7734-0150-2, S. 332–333.