Eastern Arc Mountains

Kette von Gebirgen in Kenia und Tansania

Die Eastern Arc Mountains sind eine Kette von Gebirgen in Kenia und Tansania. Beginnend mit den Taita Hills im Nordosten in Kenia liegen alle anderen Gebirgsketten in einem Bogen nach Südwesten in Tansania. Das Gebiet steht auf der Liste des vorläufigen Weltkulturerbes der UNESCO.[1][2]

Eastern Arc Mountains
Lage der Eastern Arc Mountains in Tansania und Kenia

Lage der Eastern Arc Mountains in Tansania und Kenia

Uluguru Mountains

Uluguru Mountains

Höchster Gipfel Lukwangule (Uluguru Mountains) (2656 m)
Lage Tansania, ein kleiner Teil in Kenia
Koordinaten 6° 0′ S, 36° 0′ OKoordinaten: 6° 0′ S, 36° 0′ O
Straße im Pare-Gebirge
Usambara-Berge
Udzungwa-Berge

Umgrenzung und AusdehnungBearbeiten

Die Eastern Arc Mountains erstrecken sich über eine Länge von 600 Kilometer und eine Fläche von 23.000 Quadratkilometer. Ein kleiner Teil liegt im County Taita-Taveta in Kenia, der Großteil durchzieht fünf Regionen in Tansania: Tanga, Kilimandscharo, Mororgoro, Iringa und Dodoma.[3]

Begrenzt wird die Gebirgskette im Westen durch die Ebene von Makambako, die sie von den Kipengere-Bergen trennt, und im Norden von einem Sumpfgebiet, in dem der Ruvu entspringt. Nördlich davon liegt das Massiv des Kilimandscharo.

GliederungBearbeiten

Die Eastern Arc Mountains bestehen aus 13 Gebirgsgruppen:[3]

Obergruppe Gruppe Staat Distrikte
Pare-Gebirge North Pare Mountains Tansania Mwanga, Same
South Pare Mountains Tansania
Usambara-Berge West Usambara Mountains Tansania Lushoto, Korogwe, Muheza, Mkinga
East Usambara Mountains Tansania
Nguu Tansania Kilindi
Nguru Tansania Mvomero
Uluguru Tansania Morogoro, Mvomero
Ukaguru Tansania Kilosa
Rubeho Tansania Mpwapwa, Kilosa
Malundwe Tansania Morogoro
Udzungwa Tansania Kilombero, Kilolo, Mufindi
Mahenge Tansania Ulanga
Taita Hills Kenia Taita-Taveta County
Gipfel
Name Höhe [m] Gruppe
Lukwangule 1656 Uluguru
Shengena Peak 2563 South Pare Mountains
Mbolo 2220 Taita Hills
Vuria 2180 Taita Hills
Bondwa Peak 2170 Uluguru
Lupanga 2146 Uluguru
Sungwi 2130 West Usambara Mountains
Kinondo 1594 South Pare Mountains
Magunda 1431 South Pare Mountains

GeologieBearbeiten

Die Eastern Arc Mountains sind die ältesten Gebirge Ostafrikas. Sie entstanden vor mindestens 100 Millionen Jahren. Obwohl sie räumlich getrennt sind, haben sie eine ähnliche Geomorphologie. Vor 30 Millionen Jahren, als Afrika noch Teil des Superkontinents Gondwana war, bedeckten Regenwälder weite Flächen des heutigen Afrika und das gesamte Gebirgsmassiv der Eastern Arc. Als es vor 10 Millionen Jahren trockener wurde, breitete sich in den Niederungen Savanne aus, die Regenwälder blieben als Inseln auf den Bergen bestehen.[4]

Tier- und PflanzenweltBearbeiten

Von den Eastern Arc Mountains sind etwa 3300 Quadratkilometer bewaldet. Ursprünglich war die Waldfläche dreimal so groß. Beinahe 100 endemische Wirbeltierarten leben hier. Die bekanntesten sind der Sanje-Mangabe, der Udzungwa-Stummelaffe, der Berggalago und der Kipunji-Affe. Im Jahr 1991 wurde die Udzungwawachtel entdeckt. Sie lebt endemisch in den Bergen von Udzungwa und Rubeho. Ihre nächsten Verwandten kommen in Asien vor. In den Bergen wachsen mindestens 800 Arten von endemischen Pflanzen, davon ein Zehntel Bäume. Die bekannten Usambaraveilchen stammen von einer Wildform aus den Usambara-Bergen ab.[5][4]

NaturschutzBearbeiten

Im Bereich der Eastern Arc Mountains liegen 150 Waldreservate, von denen 107 Wasserschutzgebiete sind. Hier liegen auch der Udzungwa-Mountains-Nationalpark und das Amani-Naturschutzgebiet. Außerhalb dieser Schutzzonen ist der Wald größtenteils gerodet.[1]

LiteraturBearbeiten

  • S. Iddi: Eastern Arc Mountains and Their National and Global Importance. In: Journal of East African Natural History, Vol. 87 (Januar 1998), Teil 1, S. 19–26. (Link).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Eastern Arc Mountains Forests of Tanzania. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 7. Januar 2022 (englisch).
  2. Eastern Arc Mountains of Tanzania and Kenya. Abgerufen am 7. Januar 2022.
  3. a b The Eastern Arc Mountains. In: Eastern Arc Mountains Conservation Endowment Fund. Eastern Arc Mountains Conservation Endowment Fund, abgerufen am 8. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. a b Philip Briggs: Northern Tanzania: The Bradt Safari Guide with Kilimanjaro and Zanzibar. Bradt Travel Guides, 2009, ISBN 978-1-84162-292-7, S. 20–21 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. N. D. Burgess, T. M. Butynski, N. J. Cordeiro, N. H. Doggart, J. Fjeldså: The biological importance of the Eastern Arc Mountains of Tanzania and Kenya. In: Biological Conservation (= Conservation in Areas of High Population Density in Sub-Saharan Africa). Band 134, Nr. 2, 1. Januar 2007, S. 209–231 (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 8. Januar 2022]).