Hauptmenü öffnen

Durst

Bedürfnis, zu trinken
(Weitergeleitet von Durstgefühl)
Durst (Gemälde von William-Adolphe Bouguereau, 1886)

Durst (von althochdeutsch durst, ursprünglich „Trockenheit [in der Kehle]“) ist ein Signal des gesunden Körpers, das bei einem Flüssigkeitsdefizit oder bei einem Salzüberschuss verspürt wird. Es meldet damit ein existentielles Bedürfnis. Ihm folgt im Regelfall die Handlungsbereitschaft, zu trinken, um damit das Bedürfnis zu stillen.

FlüssigkeitsbedarfBearbeiten

Der tägliche Flüssigkeitsbedarf eines Menschen hängt von seinem Volumenhaushalt ab. Bei Erwachsenen beträgt der tägliche Bedarf je nach Lebensalter zwischen 2,25 bis 2,7 Liter.[1] Davon wird ein Teil über die Nahrung aufgenommen. Empfohlen wird derzeit häufig eine tägliche Trinkmenge von etwa 1,5 Litern, die aber abhängig von individuellen Bedingungen schwanken kann (Wetterlage, physische Anstrengung etc.).

Anhaltender Mangel an Flüssigkeit kann die Nieren schädigen. Der allmähliche Wasserverlust in Gefäßen und im Gewebe heißt Exsikkose.

PhysiologieBearbeiten

Der Körper verliert durch die normalen Ausscheidungsfunktionen, die Atmung, Verdunstung und Schwitzen regelmäßig Flüssigkeit. Bei körperlicher Anstrengung, Fieber, bestimmten Krankheiten oder durch akuten Blutverlust erhöht sich der Flüssigkeitsverlust entsprechend. Durst tritt dann auf, wenn diese Verluste nicht ausreichend ausgeglichen werden, z. B. bei fehlender Flüssigkeitszufuhr, oder wenn ernährungs- bzw. erkrankungsbedingt ein Salzüberschuss besteht. Sinkt der Wasseranteil im Körper um circa 0,5 %, wird dies im Gehirn (von Osmorezeptoren im Nucleus supraopticus des Hypothalamus) registriert und das Verlangen nach Flüssigkeit ausgelöst. Ab einem Verlust von circa 10 % Flüssigkeit wird weniger Speichel produziert; es kommt zu einem Trockenheitsgefühl im Mund und zu Sprachstörungen.[2]

Weiterer Flüssigkeitsverlust wird durch Produktion Antidiuretischen Hormons (ADH bzw. Vasopressin) weitgehend eingeschränkt, da es – ausgeschüttet in der Neurohypophyse – die Wasserrückresorption in der Niere steigert. In der Niere befinden sich ebenfalls Osmorezeptoren, welche über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System induzieren, wodurch die Nebennierenrinde vermehrt das Hormon Aldosteron ausschüttet. Auch dieses steigert die Wasserrückresorption durch gesteigerte Na+-Rückresorption.

Durst bei älteren PersonenBearbeiten

Das körpereigene Durstgefühl nimmt ab dem 50. Lebensjahr mit zunehmendem Alter ab. Dadurch entsteht ein höheres Risiko für Dehydratation.[3] Mehrere Studien haben gezeigt, dass ältere Menschen niedrigere Gesamtwasserfassungen als jüngere Erwachsene haben, und dies sei besonders bei Frauen der Fall.[4]

DurstgefühlBearbeiten

Der Begriff Durstgefühl ist ein Pleonasmus, der verdeutlichen soll, dass ein Gefühl gemeint ist, dem nicht zwingend die Handlung des Trinkens folgt. Das Fehlen des Durstgefühls wird als Adipsie bezeichnet. Ein gesteigertes Durstgefühl wird als Polydipsie bezeichnet.

1999 wurde das Kunstwort sitt erfunden, das analog zu satt den gestillten Durst bezeichnen sollte.[5] Es hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch aber nicht durchgesetzt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wikiquote: Durst – Zitate
 Wiktionary: Durst – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Referenzwerte der D-A-CH-Gesellschaften für Ernährung bzw. Ernährungsforschung (2000). In: PflegeFakten. Urban & Fischer, München 2009, S. 214.
  2. S. Jochum et al.: ATL Essen und Trinken. In: Susanne Schewior-Popp (Hrsg.): Thiemes Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung. 11. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-13-500011-4, S. 352.
  3. L. C. Fisch, K. L. Minaker, J. W. Rowe: Altered thirst threshold during hypertonic stress in aging man. In: Gerontologist. 25, 1985, S. A1189.
  4. M. Ferry, I. Hininger-Favier, B. Sidobre, M. F. Mathey: Food and fluid intake of the SENECA population residing in Romans, France. In: J. Nutr. Health Aging. 5, 2001, S. 235–237.
  5. Manfred Winter: Sitt und satt! Interaktiv, März 2000. Abgerufen am 11. Oktober 2019