Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dschungel

Land das von dichter Vegetation bedeckt ist

Dschungel ist eine Bezeichnung für einen dichten Wald in den Tropen.

Südamerikanischer Dschungel
Wasserfall in der Nähe des Great-Otway-Nationalpark, Victoria, Australien

Inhaltsverzeichnis

AbgrenzungBearbeiten

Im engeren Sinne wird nur der Urwald asiatischer Länder als Dschungel bezeichnet. Wissenschaftlich exakt (z. B. in der Geographie) findet der Begriff nur auf die dichtwachsenden Wälder der nördlichen Monsunzone Verwendung. Undurchdringliche Vegetation (siehe Etymologie) findet man ansonsten viel eher in den ursprünglichen Mischwäldern Mitteleuropas mit ihrer ausgeprägten Strauchschicht, kaum jedoch in dem eher lichten tropischen Primärwald. Die Feucht- und Trockenwälder der tropischen Savannenzone, die phasenweise während der Regenzeit extrem dichtes Unterholz aufweisen und während der Trockenzeit ausdürren, werden umgangssprachlich als Busch bezeichnet; ein Begriff, der in Abenteuergeschichten fälschlich auch für Regenwald und Dschungel verwendet wird.

EtymologieBearbeiten

Ursprünglich bezeichnete jangal (جنگل) auf Persisch „Wald“ oder „Dickicht“.[1] Dieses persische Wort ist urverwandt mit sanskrit जङ्गल jaṅgala für „Ödland, Wüste; Dickicht“[2] und dem gleichlautenden Adjektiv jaṅgala für „unbebaut, unfruchtbar oder wenig fruchtbar, wüst, arid, spärlich mit Bäumen bewachsen; wild“.[3] Ob das Hindi-Wort jaṃgal (जंगल) aus dem Sanskrit stammt oder eines der vielen persischen Lehnworte im Hindi ist, ist daher schwer zu entscheiden. Die in Indien lebenden Briten leiteten daraus das englische Wort jungle ab und bezeichneten damit vorwiegend den subtropischen Monsunwald und die bambusreichen Sumpfgebiete im nördlichen Teil des Indischen Subkontinents und im Gangesdelta.

WortgebrauchBearbeiten

Im Deutschen heißt es der Dschungel. Früher waren grammatikalisch auch die oder das richtig. Mit der Phrase Gesetz des Dschungels werden, unter Bezugnahme auf das Fressen und Gefressenwerden, Verhältnisse bezeichnet, in denen ein „Recht des Stärkeren“ etwa in der Art des Faustrechts herrscht.

RezeptionBearbeiten

  • Der Dschungel, Roman von Upton Sinclair über schlimme Zustände in der Fleisch-Industrie Chicagos um 1900. Auch hier steht das Wort The jungle als Metapher für Undurchdringliches (nämlich die Verhältnisse für den einfachen Arbeiter), aber auch für den Kampf aller gegen alle (hier des Managements gegen die Belegschaft).
  • Tarzan
  • Das Dschungelbuch, hier wird seit Erstübersetzung 1899 durchweg die heute ungewohnte feminine Form verwendet und auch bis heute in deutschen Ausgaben beibehalten. Es scheint auch seinerzeit eine unkonventionelle, wenn auch grammatisch korrekte, Entscheidung der Übersetzer gewesen zu sein, welche sich in die auch sonst mutige, sprachlich überaus gelungene Übersetzung ins Deutsche gut einfügt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dschungel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Dschungel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steingass, Francis Joseph: A Comprehensive Persian-English Dictionary, London: Routledge & K. Paul, 1892, S. 374, [1]
  2. Apte, Vaman Shivram: The Practical Sanskrit-English Dictionary, Poona: Prasad Prakashan, 1957-1959, S. 723, [2]
  3. Apte, Vaman Shivram: The Practical Sanskrit-English Dictionary, Poona: Prasad Prakashan, 1957-1959, S. 732.