Dschingisiden

Dschingisiden (auch Činggisiden) wurden die direkten Nachfahren des mongolischen Herrschers Dschingis Khan (* zwischen 1155 und 1167; † 1227) genannt.

Dschingis Khan gehörte zum Stamm der Mongghol, zum Klan der Bordschigin (Wildenten-Leute) und zum Unterklan der Qiyat (Kijat). Sein ältester Sohn war Dschötschi (* 1183, † 1227), der zweite Tschagatai (* um 1186, † 1242), der dritte Ögedei (* 1186/89, † 1241), der vierte Tolui (* um 1191, † 1232).

Bordschigin (Mongolisch: Боржигин, Borjigin; ᠪᠣᠷᠵᠢᠭᠢᠨ; Russisch: Борджигин, Bordžigin) benennt eine weitergehende Abstimmungslinie und bezieht sich auf den mongolischen Krieger Bodonchar Munkhag (* 850, † 900), von dem neben Dschingis Khan auch Timur Lenk abstammen soll.

Eine direkte Abstammung war von Vorteil oder sogar Voraussetzung für die Übernahme der Herrschaft.

DynastienBearbeiten

Viele asiatische Dynastien leiteten sich von Dschingis Khan ab, darunter

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thomas Welsford: Four Types of Loyalty in Early Modern Central Asia: the Tūqāy-Timūrid takeover of greater Mā Warā al-Nahr, 1598–1605; Brill-Verlag; Leiden, Boston 2013, S. 290