Hauptmenü öffnen

Dschingisiden wurden die direkte Nachfahren des mongolischen Herrschers Dschingis Khan (* zwischen 1155 und 1167; † 1227) genannt.

Viele asiatische Dynastien leiteten sich von Dschingis Khan ab, darunter

Dschingis Khan gehörte zum Stamm der Mongghol, zum Klan der Bordschigin (Wildenten-Leute) und zum Unterklan der Qiyat (Kijat). Sein ältester Sohn war Dschötschi (* 1183, † 1227), der zweite Tschagatai (* um 1186, † 1242), der dritte Ögedei (* 1186/89, † 1241), der vierte Tolui (* um 1191, † 1232).

Bordschigin (Mongolisch: Боржигин, Borjigin; ᠪᠣᠷᠵᠢᠭᠢᠨ; Russisch: Борджигин, Bordžigin) benennt eine weitergehende Abstimmungslinie und bezieht sich auf den mongolischen Krieger Bodonchar Munkhag (* 850, † 900), von dem neben Dschingis Khan auch Timur Lenk abstammen soll.

Eine direkte Abstammung war von Vorteil oder sogar Voraussetzung für die Übernahme der Herrschaft.

Siehe auchBearbeiten