Dracontomelon

Gattung blühender Pflanzen der Familie der Sumachgewächse
Dracontomelon
Dracontomelon vitiense im Vatthe Conservation Park auf der Insel Espiritu Santo, Vanuatu

Dracontomelon vitiense im Vatthe Conservation Park auf der Insel Espiritu Santo, Vanuatu

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Gattung: Dracontomelon
Wissenschaftlicher Name
Dracontomelon
L.

Dracontomelon (Vietnamesisch: Chi Sấu) ist eine Pflanzen-Gattung aus der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae).

MerkmaleBearbeiten

Dracontomelon sind große,[1] 20 bis über 50 Meter hohe, teils durch Brettwurzeln gestützte, immergrüne Bäume mit wechselständig angeordneten, unpaarig gefiederten Blättern.

Die in einen kurzen Blattstiel und eine Blattspreite gegliederten, ganzrandigen Blättchen sitzen mehr oder weniger gegenständig oder wechselständig.

Es werden achsel- bis endständige Rispen ausgebildet. Die fünfzähligen[1] und zweigeschlechtlichen Blüten sind weiß, grünlich oder gelb.[2] Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Es ist ein fünfkammeriger, oberständiger Fruchtknoten mit fünf Griffeln oder fünf einzelne, teils verwachsene oder eng anliegende Stempel mit jeweils einem Griffel vorhanden.[3] Es kann ein Diskus vorhanden sein.

Die Früchte sind kugelige oder eiförmige bis ellipsoide Steinfrüchte. Das Exokarp (äußere Epidermis) ist orange oder braun bis schwarz, das Mesokarp fleischig, das Endokarp (innere Epidermis) holzig mit 5 apikalen Keimdeckeln (Operculum).[2] Der rundliche bis ellipsoide und mehr oder weniger skulptierte, grubige Steinkern enthält einen bis zwei oder mehr Samen.[1]

VerbreitungBearbeiten

Die Gattung ist von Indien bis Myanmar, in Indochina, dem tropischen China, Malesien und auf Fidschi verbreitet.[2]

NutzungBearbeiten

Die Früchte sind essbar, einige Arten liefern ein ansprechend gefärbtes, wertvolles Holz.[1]

 
Dracontomelon duperreanum
 
Früchte von Dracontomelon duperreanum

ArtenBearbeiten

Aktuell sind 9 Arten akzeptiert[4]:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Michael Allaby: A Dictionary of Plant Sciences. 2. Auflage, Oxford University Press, 2006, ISBN 978-0-19-860891-2.
  2. a b c Klaus Kubitzki (Hrsg.): Flowering Plants. Eudicots: Sapindales, Cucurbitales, Myrtaceae (The Families and Genera of Vascular Plants). Springer, 2011, ISBN 978-3-642-14396-0, S. 40.
  3. S. Kurz: Forest Flora of British Burma. Vol. I, 1877, S. 322, online auf biodiversitylibrary.org.
  4. The Plant List: Dracontomelon
  5. a b Dracontomelon im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 1. Oktober 2018.
  6. a b Tianlu Min & Anders Barfod: Dracontomelon Blume. - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 11: Anacardiaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2010.

WeblinksBearbeiten

Commons: Dracontomelon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien