Hauptmenü öffnen
Der Distrikt Hildesheim im Okerdepartement 1809 (gelb)

Der Distrikt Hildesheim war von 1807 bis 1813 ein Distrikt im Departement der Oker im Königreich Westphalen. Er wurde durch das Königliche Decret vom 24. Dezember 1807 gebildet.[1]

TerritoriumBearbeiten

Der Distrikt Hildesheim umfasste den größten Teil des ehemaligen Hochstifts und seit 1802 preußischen Fürstentums Hildesheim, ohne den zum Distrikt Braunschweig gekommenen nordöstlichen Teil und den südöstlichen Teil, der dem Distrikt Goslar zugeteilt wurde. Das südwestlich als Exklave des einstigen Hochstifts Hildesheim etwas abgelegene Amt Hunnesrück kam zum Distrikt Einbeck im Departement der Leine, zusammen mit einigen anderen südlich und westlich gelegenen Orten des Hochstifts und einigen von Hildesheimer Gebiet eingeschlossenen braunschweigischen und hannöverschen Orten.

Begrenzt wurde der Distrikt Hildesheim im Norden durch das Königreich Hannover und im Osten durch den Distrikt Braunschweig. Im Süden verlief seine Grenze von Ölper bis an die Innerste bei Rhene, von da in die Gegend von Werder, entlang der Berge Steimberg und Oheberg bis zum Dorf Waldersen, dann bis zur Grenze des Amts Lamspringe und zur Leine. Die Leine bildete die westliche Grenze des Departements zu Hannoverschem Gebiet.[2]

Im Distrikt lebten im Jahr 1807 69.664 Menschen.[1] Nach den territorialen Änderungen von 1810 lebten dort 61.163 Menschen auf 18,34 Quadratmeilen.[3]

OrganisationBearbeiten

Dem Distrikt stand ein Unterpräfekt vor. Der Unterpräfekt des Distrikts Nordhausen war der braunschweigische Justizrat und Historiker Franz Anton Blum (1767–1823). Die Unterpräfektur war in Hildesheim. Der Sekretär der Unterpräfektur hieß Heinichen.

Dem Distrikts-Rat zur Kontrolle der Steuerlisten gehörten die Herren Brackmann, Lauenstein, Koken, Müsse, Otto, Graf von Oberg, Osthausen, Kaptain von Rauschenplat, und von Rheden an.

Friedensgerichte befanden sich in Hildeshein (zwei Friedensgerichte), Nettlingen, Hoheneggelsen, Schwichelde, Hohenhameln, Ottbergen, Borsum, Moritzberg, Burgstemmen, Gronau, Alfeld, Salzdetfurth und Bodenburg.[4]

KantonaleinteilungBearbeiten

Bei der Gründung des Distriktes Hildesheim bestand dieser aus 16 Kantonen mit 143 Gemeinden.[1]

Kanton[1] Kantonmaire[4] Einwohner[3] Fläche
in mi²[3]
Alfeld Froböse 5558 2,1
Bodenburg Georg von Rauschenplat 3321 1,11
Borsum Blumenberg 3400 1,33
Elze (bis 1810) Carl Friedrich Bock von Wülfingen 4170
Gronau von Rheden, Bernard Brüning (ab 1813) 6601 2,2
Groß-Algermissen (bis 1810) 3506
Hildesheim Georg Otto Ferdinand Lohde 10.949 0,23
Hildesheim-Land Pfingst 2225 1,22
Hoheneggelsen Wippre 3266 1,69
Hohenhameln Bös 5017 0,98
Moritzberg Osthaus 3977 1,62
Nettlingen Josef Teodor Freiherr von Wrede 3283 1,13
Ottbergen Mellin 3758 1,25
Salzdetfurth Stofregen 3312 1,83
Sarstedt (bis 1810) Nordhoff 3564
Schwichelde Hilmar Ludwig Wilhelm Graf von Oberg 3651 1,57
ab 1810
Burgstemmen Carl Friedrich Bock von Wülfingen (in Personalunion Elze/Springe) 2843 1,02

Veränderungen der Kantonaleinteilung ab 1810Bearbeiten

Nach den Änderungen in der Verwaltungszugehörigkeit am 1. September 1810 bestand der Distrikt Hildesheim aus 14 Kantonen mit 134 Gemeinden. Neu hinzu kam der Kanton Burgstemmen und abgegeben wurden die Kantone Groß-Algermissen, Elze und Sarstedt an das Departement der Aller.[3]

LiteraturBearbeiten

  • 1810 19.07. (Nr. 78) Königliches Decret vom 19ten Julius 1810, welches die Zusammensetzung der drei Departements, die aus den vormaligen Hannoverschen Provinzen gebildetwerden, und die Vereinigung einiger anderer Theile des Königreichs mit jenen verfügt. – Napoleonshöhe, am 19ten Julius 1810
  • 1810 19.07. (Nr. 79) Königliches Decret vom 19ten Julius 1810, welches den Zeitpunkt bestimmt, wo das System der öffentlichen Verwaltung des Königreichs, in den aus den vormaligen Hannoverschen Provinzen gebildeten drei Departements eingeführt werden soll. – Napoleonshöhe, am 19sten Julius 1810
  • Königliches Decret, wodurch die Eintheilung des Königreichs in acht Departements angeordnet wird. Verzeichniß der Departements, Districte, Cantons und Communen des Königreichs. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Projekt Westfälische Geschichte. 1807 (PDF 4,9MB [abgerufen am 16. Mai 2011]).
  • Handbuch über das Königreich Westphalen. Zur Belehrung über Land und Einwohner, Verfassung, Verwaltung und äußere Verhältnisse des Staates überhaupt und seine einzelnen Theile insonderheit, nebst einem Verzeichnisse der vornehmsten Hof und Staatsbeamten. Hemmerde und Schwedtschke, Halle 1808 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  • Friedrich Justin Bertuch (Hrsg.): Allgemeine geographische Ephemeriden. Mit Charten und Kupfern. Sechs und dreißigster Band. Verlage des Landes-Industrie-Comtoirs, Weimar 1811 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 16. Mai 2011]).
  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Westphalen. Gebrüder Hahn, Hannover 1811 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 16. Mai 2011]).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Königliches Decret, wodurch die Eintheilung des Königreichs in acht Departements angeordnet wird. Verzeichniß der Departements, Districte, Cantons und Communen des Königreichs. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hrsg.): Projekt Westfälische Geschichte. 1807, S. 161 f. (PDF 4,9MB [abgerufen am 16. Mai 2011]).
  2. Handbuch über das Königreich Westphalen. Zur Belehrung über Land und Einwohner, Verfassung, Verwaltung und äußere Verhältnisse des Staates überhaupt und seine einzelnen Theile insonderheit, nebst einem Verzeichnisse der vornehmsten Hof und Staatsbeamten. Hemmerde und Schwedtschke, Halle 1808, S. 249 f. (Volltext in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d Friedrich Justin Bertuch (Hrsg.): Allgemeine geographische Ephemeriden. Mit Charten und Kupfern. Sechs und dreißigster Band. Verlage des Landes-Industrie-Comtoirs, Weimar 1811, S. 49 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 16. Mai 2011]).
  4. a b Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Westphalen. Gebrüder Hahn, Hannover 1811, S. 174 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 16. Mai 2011]).