Doppelsamen

Gattung der Familie Kreuzblütengewächse (Brassicaceae)
(Weitergeleitet von Diplotaxis)

Die Pflanzengattung der Doppelsamen (Diplotaxis) gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die etwa 32 Arten sind in der Alten Welt weitverbreitet.

Doppelsamen
Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia)

Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Brassiceae
Gattung: Doppelsamen
Wissenschaftlicher Name
Diplotaxis
DC.

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration aus Flora Batava, Volume 18 des Mauer-Doppelsame (Diplotaxis muralis)
 
Blüten im Detail von Diplotaxis acris

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Diplotaxis-Arten wachsen als ein- bis zweijährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Sie sind kahl oder mit einfachen Haaren. Ihre Laubblätter sind vorwiegend fiederlappig bis fiederteilig, seltener ungeteilt.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütenstandsachsen der zuerst schirmtraubigen Blütenstände verlängern sich bis zur Fruchtreife bis zu lockeren, traubigen Fruchtständen.[1]

Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind vierzählig. Die Kelchblätter stehen aufrecht ab und sind nicht oder nur wenig gesackt. Die vier Kronblätter sind gelb, selten weiß; die Staubfäden einfach. Die Blüten haben vier Nektarien; je ein flaches, nierenförmiges innen an den kürzeren Staubblättern und ein zungenförmiges außen an den längeren Staubblättern.

Die Schote ist eine lineare, etwas zusammengedrückte mit kurzem Schnabel; die Fruchtklappen haben einen deutlichen Mittelnerv. Die reichlich gebildeten Samen stehen zweireihig. Die Keimblätter (Kotyledonen) sind rinnig und längs gefaltet.

Die Chromosomengrundzahlen betragen meist x = 7, 11 oder 21; seltener kommen x = 8, 9, 10 oder 13 vor.[1]

 
Raukenähnlicher Doppelsame (Diplotaxis erucoides)
 
Habitus von Diplotaxis harra
 
Vierzählige Blüte des Mauer-Doppelsame (Diplotaxis muralis) von der Seite mit grünen, behaarten Kelchblättern und gelben Kronblättern
 
Blütenstände von Diplotaxis virgata

Systematik und VerbreitungBearbeiten

1821 wurde durch Augustin Pyrame de Candolle die Gattung Diplotaxis in Systema Naturae, 2. Auflage, Band 2, Seite 628 aufgestellt. Der Gattungsname Diplotaxis leitet sich aus dem Griechischen ab: diplo- für 'doppelt' und taxis für 'angeordnet', dies bezieht sich auf die Anzahl der Reihen in denen die Samen in jeder der Fruchtfächer angeordnet sind. Ein Synonym für Diplotaxis DC. ist Pendulina Willk.[2]

Die Gattung Diplotaxis gehört zur Tribus Brassiceae in der Familie der Brassicaceae.[3]

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von den makaronesischen Inseln über das nördliche und östliche Afrika, von West- über Mittel- bis Süd- und Südosteuropa, von Westasien und der Arabischen Halbinsel über Pakistan und Afghanistan bis nach Nepal im Himalayagebiet. Die meisten der Diplotaxis-Arten gedeihen im Mittelmeerraum und im nordafrikanischen Wüstengebiet.

In Mitteleuropa gibt es drei Arten: Mauer-Doppelsame (Diplotaxis muralis), Schmalblättriger Doppelsame (Diplotaxis tenuifolia) und Ruten-Doppelsame (Diplotaxis viminea);[2] eine vierte, der Raukenähnliche Doppelsame (Diplotaxis erucoides) kommt eingeschleppt und unbeständig vor.[4]

Es gibt 32[5] bis 33[6] Diplotaxis-Arten:[3][7][8][2]

QuellenBearbeiten

  • Juan B. Martínez-Laborde: Diplotaxis. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae. Oxford University Press, New York / Oxford u. a. 2010, ISBN 978-0-19-531822-7, S. 432 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). - textgleich online wie gedrucktes Werk. (Abschnitte Beschreibung und Systematik)
  • Tai-yien Cheo, Lianli Lu, Guang Yang, Ihsan Al-Shehbaz, Vladimir Dorofeev: Brassicaceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2001, ISBN 0-915279-93-2, S. 23 (englisch). Diplotaxis - textgleich online wie gedrucktes Werk. (Abschnitte Beschreibung und Systematik)
  • S. M. H. Jafri: Flora of West Pakistan Vol. 55: Brassicacae, University of Karachi, Karachi 1973 (Diplotaxis - online).
  • G. Eschmann-Grupe, H. Hurka, B. Neuffer: Species relationships within Diplotaxis (Brassicaceae) and the phylogenetic origin of D. muralis. In: Plant Systematics and Evolution, Volume 243, Issue 1–2, 2003, S. 13–29. doi:10.1007/s00606-003-0047-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Juan B. Martínez-Laborde: Diplotaxis. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae. Oxford University Press, New York / Oxford u. a. 2010, ISBN 978-0-19-531822-7, S. 432 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). - textgleich online wie gedrucktes Werk.
    • Tai-yien Cheo, Lianli Lu, Guang Yang, Ihsan Al-Shehbaz, Vladimir Dorofeev: Brassicaceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 8: Brassicaceae through Saxifragaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2001, ISBN 0-915279-93-2, S. 23 (englisch). Diplotaxis - textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. a b c d Details for: Diplotaxis. In: The Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem, Januar 2011, abgerufen am 17. Februar 2012 (englisch, nach K.Marhold, 2011: Brassicaceae).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Diplotaxis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  4. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 440–441.
  5. S. I. Warwick, A. Francis, R. K. Gugel: Guide to Wild Germplasm of Brassica and Allied Crops (tribe Brassiceae, Brassicaceae). 3rd Edition. Hrsg.: Multinational Brassica Genome Project. Ontario 2009, Taxonomic Checklist and Life History, Ecological, and Geographical Data (englisch, Online [PDF; 427 kB] Diplotaxis).
  6. a b c d e f g h Datenbank: BrassiBase, Version 1.2, März 2017 der Universität Heidelberg.@1@2Vorlage:Toter Link/brassibase.cos.uni-heidelberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Gilbert Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 3: Dicotyledones (Convolvulaceae – Labiatae). Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1986, ISBN 2-8277-0153-7. (online).
  8. African Plant Database: Diplotaxis in Suchmaske eintragen.
  9. a b Datenblatt Diplotaxis bei POWO = Plants of the World Online von Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew: Kew Science.
  10. S. M. H. Jafri: Flora of West Pakistan Vol. 55: Brassicacae, University of Karachi, Karachi 1973 (Diplotaxis - online).
  11. a b Diplotaxis-Arten in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2017. Abgerufen am 2017-07-18.
  12. J. R. Press, K. K. Shrestha, D. A. Sutton: Annotated Checklist of the Flowering Plants of Nepal. The Natural History Museum, London, 2000. (Diplotaxis, aktualisierte Version online).

WeblinksBearbeiten

Commons: Doppelsamen (Diplotaxis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien