Hauptmenü öffnen
Die römische Provinz Bithynia et Pontus vor der Provinzreform Diokletians im Jahre 295

Bei der Provinzreform des Kaisers Diokletian im Jahr 295 wurde Bithynia et Pontus in die Provinzen Bithynien, Paphlagonien und Diospontus auch Diospontos geteilt. Das Gebiet von Diospontus erstreckte sich über die östliche Schwarzmeerküste der heutigen Türkei um die Stadt Sinop.[1][2]

Konstantin der Große erweiterte später das Gebiet der Provinz und benannte sie nach seiner Mutter Helena in Helenopontus um.[3][4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernd Löhberg: Das "itinerarium Provinciarum Antonini Augusti" (S. 144)
  2. Christian Marek: Pontus et Bithynia. Die römischen Provinzen im Norden Kleinasiens. von Zabern Mainz 2003, ISBN 3-8053-2925-3
  3. The Cambridge ancient history. 12. “The” crisis of empire, A.D. 193 - 337 (S. 709)
  4. Ernest Leroux: Revue archéologique (S. 383)